Alle Texte mit dem Schlagwort Aldi

Tescos Rekordverlust und die Wandlungsfähigkeit großer Supermarktketten

tesco150401

Die britische Supermarktkette Tesco hat heute bekannt gegeben, im vergangenen Geschäftsjahr 8,9 Milliarden Euro Miese gemacht zu haben – ja, Sie haben richtig gelesen: Milliarden. Das ist einer der größten Verluste, die jemals von einem britischen Unternehmen gemeldet wurden. (Platz 6, um genau zu sein.) In der britischen Presse wird bereits über das “Ende der Ära Tesco” geschrieben, zumal der Marktführer von den beiden stark expandierenden deutschen Discountern Aldi und Lidl zunehmend unter Druck gesetzt wird.

Außerdem hat Tesco in den vergangenen Monaten einen Skandal nach dem nächsten produziert. Der alte Geschäftsführer, Philip Clarke, wurde im Sommer rausgeschmissen, sein Nachfolger hat anschließend bekannt geben müssen, dass über Jahre die Bücher geschönt worden sind. Kürzlich wurde bekannt, dass 50 geplante Eröffnungen neuer Läden abgesagt, sehr viele Leute in der Zentrale entlassen und ein ganzer Schwung unrentabler Märkte geschlossen werden.

Tesco ist einfach zu schnell gewachsen, sagen die Experten. (“Over-Expansion” lautet der Ausdruck dafür, also quasi: Über-Expansion.)

Dabei liegt der jetzt gemeldete Rekordverlust vor allem daran, dass viele Immobilien, die Tesco besitzt, an Wert verloren haben. Trotz des Konkurrenzdrucks sind die Verkäufe gar nicht so schlecht gelaufen, urteilen Analysten und meinen, der neue Chef David Lewis hole jetzt einfach eine Leiche nach der nächsten aus dem Keller, damit das ganze Elend bekannt ist – und er dann mit dem Aufräumen beginnen kann, damit jeder noch so kleine Schritt als Erfolg gewertet werden kann.

Dass Tesco überhaupt so schwächelt, ist vor allem deshalb kurios, weil der Konzern zu denen gehört, die nicht darauf gewartet haben, von der Zukunft eingeholt zu werden.

Lieferfahrzeug der britsichen Supermarktkette Tesco

Tesco ist ungefähr das Gegenteil des deutschen Marktführers Edeka. (Nicht nur organisatorisch.) Das Unternehmen hat sich früh mit der Lieferung online bestellter Lebensmittel auseinandergesetzt und macht damit einen ordentlichen Gewinn. Das Management hat verstanden, dass Supermärkte anders funktionieren müssen, wenn die Läden auf der grünen Wiese an Attraktivität verlieren. Tesco testet neue Techniken, die uns das Einkaufen erleichtern sollen. Und investiert in Gastro-Start-ups und neue Geschäftsfelder investiert.

Damit ist die Kette immer wieder auf die Nase gefallen. Aber die Strategie war richtig: Neues ausprobieren, offen für Änderungen sein, Handel neu definieren. Das Problem ist, dass die Manager darüber versäumt haben, ihr Kerngeschäft im Auge zu behalten. Sie waren so sehr mit dem Wandel beschäftigt, dass Aldi und Lidl ihnen komfortabel die Kunden abnehmen konnten, indem sie ihre Geschäftsmodelle mit niedrigen Preisen und guter Qualität beständig an britische Bedürfnisse angepasst haben.

Das heißt keineswegs, dass ganz Großbritannien künftig im Discount untergehen wird. Im Gegensatz zu Deutschland sind die Marktanteile der Herausforderer auf der Insel noch überschaubar: zusammen kommen Aldi und Lidl auf unter 10 Prozent. Im deutschen Markt macht der Discount insgesamt (laut GfK, inkl. aller Ketten) 43 Prozent aus.

Im vergangenen Jahr haben die Billigketten sogar Marktanteile eingebüßt, was vor allem Edeka und Rewe zugute kam, die sich mit mehr Vielfalt und Service von den Wettbewerbern abheben.

Das deutsche Problem ist eher, dass sich die Experimentierfähigkeit arg in Grenzen hält. Rewe ist da noch die Ausnahme, Konzernchef Alain Caparros hat verstanden, dass er ausprobieren muss, wenn Rewe in Zukunft gegen neue Konkurrenten (die nicht bloß aus dem Lebensmittelhandel kommen) bestehen will. Edeka hingegen ist immer noch voll damit beschäftigt, klassisch zu expandieren. (So wie mit der gerade am Veto des Kartellamts gescheiterten Übernahme von Kaiser’s Tengelmann.)

Ansonsten konzentriert man sich in Hamburg auf das, was schon seit Jahren funktioniert: solide Händlerarbeit. Wenn’s unbedingt sein muss, sollen die Kunden halt an der Kasse auch mit dem Handy bezahlen. Die restliche Modernisierung überlässt man den selbstständigen Kaufleuten.

Edeka mag sich das leisten können, weil mit der vor zehn Jahren dazu gekauften Tochter Netto (ohne Hund) gleichzeitig der Druck aus dem Discountmarkt abgefedert werden kann. Dabei befindet genau der sich gerade in einem grundlegenden Wandel. Das liegt vor allem an Lidl, wo man mit vielfältigerem Angebot, größeren Märkten und Image-Werbung selbst in Richtung Supermarkt drängt – und deutlich experimentierfreudiger ist als der behäbige Genossenschaftsklotz Edeka. Selbst Aldi bewegt sich zunehmend.

Im Grunde setzen die beiden großen deutschen Discounter in ihrem Stammland jetzt das um, womit sie in Großbritannien schon Erfolg haben. Wenn das klappt, werden sich Rewe und Edeka nicht auf dem ausruhen können, was bislang (für sie) funktioniert hat.

Wer einfach stur auf Wachstum setzt, ohne sich mit dem Wandel zu beschäftigen, der wird irgendwann Probleme bekommen. Auch ohne Rekordverlust in Milliardenhöhe.

Fotos: Supermarktblog

Dieser Text ist (mit Absicht) ziemlich Banane

Wenn Sie die “Simpsons” nicht mögen, eine Abneigung gegen Käse haben und die Straßenseite wechseln, sobald Ihnen der Briefträger mit seinem Wägelchen entgegenruckelt, müssen wir uns heute mal vorzeitig voneinander verabschieden. (Tschüß!) Denn dann ist dieser Text ganz bestimmt nichts für Sie. Es geht darin nämlich um: Bananen. Die von Rewe zum Beispiel. Fällt Ihnen auf, was an dem folgenden Bild ungewöhnlich ist?

Bio-Bananen bei Rewe

Ganz genau: Die Bananen sind nicht (mehr) in Plastik verpackt! Dabei war das in vielen Supermärkten bis vor kurzem noch Standard, vor allem bei Bio-Ware. Dafür gibt es mindestens zwei Gründe.

1. In der EG-Ökoverordnung (bzw. den dazu gehörenden Durchführungs-Verordnungen) steht die Vorschrift, dass Unternehmen bei Herstellung, Transport und Lagerung Vorkehrungen treffen müssen, “um jedes mögliche Vermischen oder Vertauschen mit nichtökologischen/nichtbiologischen Erzeugnissen zu unterbinden” und deren Identifizierung eindeutig zu gewährleisten. Die Regelung soll verhindern, dass wir – absichtlich oder aus Versehen – beschummelt werden. Deshalb lassen viele Läden, in denen es außer konventionellem Obst und Gemüse auch nach Bio gibt, die Bio-Artikel in Plastik verpacken.

Was natürlich völliger Unsinn ist, wenn Kunden ein nachhaltig erzeugtes Produkt kaufen möchten, um zur Schonung des Planeten beizutragen, auf dem sie es zu verspeisen gedenken – und dabei gleichzeitig den Berg an unnötigem Plastikmüll vergrößern.

Schließlich sind Bananen von Natur aus schon ganz clever verpackt! Die Verpackung ist nicht nur leicht zu öffnen, sie zeigt sogar noch den Reifegrad an. Das soll ihr erstmal ein Verpackungsdesigner nachmachen. Trotzdem haben die Supermärkte lange nicht auf Plastik verzichtet:

2. Damit sie selbst nicht beschummelt werden. Weil an der Kasse die Gefahr bestünde, dass irrtümlicherweise der niedrigere Preis für die ebenfalls unverpackte konventionelle Ware berechnet wird.

Inzwischen scheint sich die Einsicht durchgesetzt zu haben, das auch auf anderem Weg erreichen zu können. Rewe erklärt auf Supermarktblog-Anfrage, man sei “der Auffassung, dass Plastikverpackungen zukünftig weiter reduziert werden müssen”:

Weiterlesen

Kundemagazin statt Einkaufs-Innovationen: “Aldi inspiriert” nicht

Neues Kundenmagazin "Aldi inspiriert"

Die To-Do-Liste der Aldi-Süd-Manager in der Zentrale in Mülheim an der Ruhr sieht derzeit ungefähr so aus:

Freundlichere Läden ✔
Aufbackbrötchen ✔
Premium-Eigenmarken ✔
Klebebilder-Treueaktionen ✔
Kundenmagazin ✔

In den vergangenen Monaten lässt sich der deutsche Discount-Marktführer dabei zusehen, wie er sein Geschäftsmodell mühevoll dem der weniger modernitätsallergischen Konkurrenz annähert. Und jetzt? Alles abgehakt?

Seit Anfang der Woche liegt in den Süd-Filialen die erste Ausgabe des neuen Kundenmagazins, produziert vom Berliner Servicejournalismus-Resteverwerter Raufeld Medien. Für alle, die schon immer mal wissen wollten, wie man Spaghetti Bolognese zubereitet (mit Hackfleisch), wie man beim Wandstreichen Quadratmeter berechnet (“Wandlänge x Raumhöhe”) und was man am Valentinstag macht (“Schenken mit Herz”), ist das eine tolle Lektüre. Für alle anderen bloß eine gedruckte Kapitulation des Harddiscount-Prinzips (bzw. eine Reaktion auf Penny und Netto [ohne Hund], die ebenfalls eigene Magazine veröffentlichen).

Das “Handelsblatt” hat vor lauter Aufregung einen Marketingprofessor befragt und zitiert ihn mit den Worten, das werde “dem Image des Discounters deutlich helfen”. Was nicht nur angesichts des dürftigen Informationsgehalts eine steile These ist, sondern auch wegen der Austauschbarkeit des Hefts, in das sich problemlos jedes andere Discounter- oder Supermarktlogo drucken ließe, ohne dass es auffiele.

Weiterlesen

Aldi lässt die Schranke runter

Suchspiel! Auf diesem Bild hab ich eine Aldi-Filiale versteckt! Finden Sie sie?

Stilleben mit Discounter: Neu Aldi-Filiale in Köln, am Butzweiler Hof

Gut, war nicht so schwer. (Hinter dem Fahrrad, links vom Baukran.)

Das abgebildete Prachtexemplar eines Tarnaldis steht im Gewerbegebiet von Köln, genauer gesagt in der Nähe des ehemaligen Flughafens Butzweilerhof, und hat seit Anfang September geöffnet. Die beeindruckende Spiegelfassade glänzt aber vor allem durch Einseitigkeit: Die Seite zur Straße hin haben die Architekten klassisch verglast, sodass in der herabsinkenden Nachmittagssonne stets die Metalljalousien heruntergefahren werden müssen, damit Kunden und Mitarbeiter während des Kassierprozesses nicht erblinden oder gegrillt werden.

Drinnen im Dunkeln ist der Tarn- und Blendaldi, nicht nur bei geschlossenen Jalousien, bis auf wenige Häuche von Designelementen (über der langen Kühlwand steht keck “Kühl & frisch”; Obst & Gemüse wirkt aufgeräumter als in anderen Filialen) aber eher ein gewöhnliches Discount-Exemplar.

Deutlich origineller ist, was die Kunden hinter den Kassen kurz vorm Ausgang erwartet: ein Parkautomat.

Weiterlesen

Zum Kleben gezwungen: Aldi verschenkt jetzt auch Sammelbilder

Wegschauen, Kinder! Dem Zebra hat jemand die Hufe abgeschnitten! Sammelaktion "Die Welt in Farbe" bei Aldi Süd

Haben Sie den einsamen Flamingo schon doppelt (Nummer 32)? Die verdutzt guckende Affenbande (Nummer 91)? Fehlt Ihnen gar der neuseeländische Zungenraustreck-Māori mit dem Goldrand (Nummer 80)? Dann sammeln Sie vermutlich “Die Welt in Farbe”. (Oder haben, falls nicht, einfach eine rege Fantasie.)

Seit zwei Wochen werden Discount-Kunden beim Einkaufen mit Tütchen belohnt, in denen jeweils fünf Sammelbilder stecken, herausgegeben vom Klebeimperium Panini und seriositätsbesiegelt durch den Herkunftsaufdruck “National Geographic Kids”. Und obwohl zahlreiche leidgeprüfte Eltern bestätigen dürften, dass solche Aktionen im deutschen Handel längst nichts Besonderes mehr sind, ist diese eine Ausnahme: Weil “Die Welt in Farbe” bei Aldi Süd passiert, dem (bislang) letzten Bollwerk der Treueaktionverweigerung.

Jeweils für 10 Euro Einkaufswert gibt’s an der Kasse ein neues Päckchen Kleb-Stoff. Wer das dazugehörige Album vollstickern mag, kann sich schon mal mit dem Gedanken anfreunden, jetzt im Laden die Vorräte fürs nächste Osterfest zu erwerben. (Oder für 39 Cent einfach Tütchen dazuzukaufen, aber das dürfte auf Dauer eher zur Mangelernährung führen.)

Am Ende der sechswöchigen Aktion lädt der Discounter sogar zum Doppler-Tausch in seine Filialen.

Und wenn Sie bitte kurz nachschauen würden, ob zwischendurch die Pforten zur Hölle zugefroren sind, könnten wir kurz klären, warum das eine kleine Sensation ist.

Weil Aldi keine Sammelbildaktionen macht. Basta.

Zumindest war das bisher die Politik des Unternehmens. Andererseits hätte sich vor ein paar Jahren vermutlich auch niemand vorstellen können, dass Aldi eigene Veggie-Produkte ins Regal stellt, eine Luxus-Eigenmarke entwickelt, große Markenprodukte ins Sortiment aufnimmt und seine Läden erkennbar renovieren würde. Der Aldi-Süden war dem Norden zwar schon immer ein paar Modernisierungsschritte voraus, die erste Sammelbildaktion ist nun aber ein Bruch mit einer alten Regel, von der im Konzern vermutlich niemand gedacht hätte, dass sie mal gebrochen würde. Die Regel lautet: Aldi macht, was Aldi für richtig hält – und nicht, was die Konkurrenz für richtig hält.

Weiterlesen