Alle Texte mit dem Schlagwort Edeka

Mini-Serie: Der schleichende Siegeszug der Spezial-Supermärkte

Wenn die Leute von Edeka gerade nicht damit beschäftigt sind, sich Werbespots auszudenken, deren Humor ziemlicher Käse ist, und keinem Bundespolitiker ausgemalt werden muss, wie sehr die Übernahme von Kaiser’s Tengelmann von nationaler Bedeutung ist, bleibt auch mal Zeit, um Kernkompetenzen zu pflegen. Im Netz hat sich Edeka deshalb Gedanken darüber gemacht, wie wir uns in Zukunft ernähren wollen, und zuallererst herausgefunden, dass „Essen als großer Trend“ bestehen bleiben wird. (Ganz ähnlich übrigens wie Atmen und Laufen.)

Anschließend gibt die Supermarktkette einen lesenswerten Überblick über die Besonderheiten, auf die eine größer werdende Zahl Menschen bei ihrer Ernährung wert legt.

Die einen konzentrieren sich auf Lebensmittel, die schon in der Altsteinzeit verfügbar waren („Paleo“); andere finden Gefallen am „Hybrid Food“ und kombinieren Croissant und Donut zum „Cronut“; wieder andere setzen auf „Food Pairing“ oder „Clean Eating“. Einen wesentlichen Trend hat Edeka aber wohlweislich ausgelassen: Das „Spezialsupermarkt Einkaufing“. Das hab ich zwar gerade erst erfunden, beantrage aber gleichwohl die sofortige Prüfung einer Aufnahme in künftige Listen mit Ernährungstrends. Weil die Frage ja nicht nur ist, wie wir künftig essen, sondern auch: wo wir das überhaupt herkriegen.

Sicher: Paleo-Fans sind an der Edeka-Fleischtheke weiterhin ganz gut bedient. Und gerade hat der Marktführer ja auch entdeckt, dass Veganer ganz gute Kunden sein können, wenn man ihnen was anzubieten hat. Außer der Kooperation mit Veganz gibt es deshalb seit kurzem die Edeka-Eigenmarke „Bio+ Vegan“, die auffällig im Kühlregal platziert ist und all jene begeistern dürfte, die sich gerne von vornehmlich aus Palmfett zusammengepanschter und in Plastik gepresster Ersatz-„Teewurst“ ernähren wollen.

edekaveg02a

(Pardon, das Zeug ist ungenießbar und ich bin bei aller Aufgeschlossenheit für nicht-tierische Bulettennachbildungen unsicher, ob man sowas als „Lebensmittel“ bezeichnen sollte.)

Aber die großen Supermarktketten werden sich nur in begrenztem Maße auf all die Spezialbedürfnisse einstellen können, die sich schon jetzt aus den vielen Nischen-Ernährungen ergeben.

Das schafft Platz für neue Läden, manchmal sogar Ketten, die sich nicht an die Masse richten, sondern an spezielle Zielgruppen mit sehr konkreten Vorstellungen – ganz ähnlich wie Veganz oder die deutschen Bioketten, nur nicht zwangsläufig mit demselben klaren Fokus. Im Ausland lässt sich beobachten, wie das aussieht. Und im Supermarktblog steht in den kommenden Tagen in einer Mini-Serie, welche Besonderheiten die Läden auszeichnen, die ich mir dort angeschaut habe.

Also: Wo kaufen Sie demnächst Ihr Algenschnitzel ein?

Morgen geht’s los. Und wenn Sie auch interessante Spezial-Supermärkte kennen oder besucht haben, schreiben Sie’s doch in die Kommentare.

Fotos: Supermarktblog

Von fusionierenden Riesen und cleveren Zwergen: Europas Supermärkte im Jahr 2025

veganzfh01

Vor kurzem publizierte die Beratungsgesellschaft Oliver Wyman ein Papier, das trotz des Titels „Endspiel im europäischen Lebensmittelhandel“ kein Bericht vom Fußballturnier befreundeter Supermarkt-Mannschaften war – sondern ein Blick in unsere Einkaufszukunft (pdf). In ihrer Analyse kommen die Autoren zu dem Schluss:

„Der europäische Markt für Lebensmittelmittel wird in zehn Jahren nicht signifikant größer sein als heute. Aber seine Zusammensetzung wird sich ändern.“

Der Berater gehen davon aus, dass es dann nicht mehr wie heute 25 Handelskonzerne geben wird, die Erlöse von jeweils über 10 Milliarden Euro im Jahr erzielen, sondern deutlich weniger:

„Wir erwarten, dass die Zahl der Konzerne bis 2025 auf die Hälfte gesunken sein wird – und die Übriggebliebenen sehr, sehr viel größer sein werden.“

In ihren Stammländern stoßen viele Handelskonzerne an Grenzen, weil die Behörden eine weitere Ausbreitung untersagen. Das beste Beispiel dafür ist die derzeitige Übernahmeschlacht um Kaiser’s Tengelmann, die Edeka immer noch für sich zu entscheiden versucht. (Was jedoch zunehmend unwahrscheinlicher wird.)

Die Autoren prognostizieren, dass sich die Konzerne deshalb bald im Ausland umschauen und mit Unternehmen aus benachbarten Ländern fusionieren, um noch mithalten zu können. Das ist keine besonders originelle Vorhersage, aber eine, die es eilig hat, wahr zu werden: Ende Juni haben der niederländische Marktführer Ahold (Albert Heijn) und die belgische Kette Delhaize ihre Fusion bis Mitte nächsten Jahres bekannt gegeben. Dadurch entsteht der viertgrößte Handelskonzern Europas, Ahold und Delhaize wollen zudem eine halbe Milliarde Euro Kosten sparen.

Schon heute arbeiten viele europäische Supermarktketten länderübergreifend in Einkaufskooperationen zusammen. Das sind ideale Voraussetzungen, um Gemeinsamkeiten auszuloten.

Der größte europäische Supermarkt-Konzern ist mit einem Umsatz von über 79 Milliarden Euro die deutsche Schwarz-Gruppe (Lidl, Kaufland), die erst kürzlich Carrefour aus Frankreich von der Spitze verdrängt hat und nicht durch Übernahmen wächst, sondern durch Expansion der eigenen Formate im Ausland (und hierzulande u.a. durch die Lidl-Modernisierung).

Das heißt aber noch lange nicht, dass es bald nur noch Riesen geben wird. Die andere Möglichkeit, im Lebensmittelhandel des Jahres 2025 zu überleben, werden Kooperationen zwischen Riesen und Zwergen sein. Wie das funktionieren könnte, demonstrieren derzeit die beiden deutschen Ketten Alnatura und Veganz.

Weiterlesen

Mit allen Mitteln: Edeka, Rewe und die Schlammschlacht um Kaiser’s Tengelmann

kaisers1501a

Edeka will die Supermärkte von Kaiser’s Tengelmann in Berlin, München und Rhein-Ruhr übernehmen. Immer noch. Obwohl das Kartellamt längst gesagt hat: geht nicht. An diesem Donnerstag hat die Rewe Group mit einer seitenfüllenden Anzeige in deutschen Tageszeitungen ein Gegenangebot für eine Komplettübernahme gemacht. Mit Zusagen, die weiter gehen als die von Edeka.

Dass die Unternehmen sich öffentlich derart direkt angehen, ist ungewöhnlich. Das Supermarktblog erklärt die Hintergründe der Schlammschlacht.

* * *

Woran hängt’s denn jetzt?

Am ehemaligen Eisbärenpatenschafts-Beauftragten und jetzigen SPD-Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel. Bei dem ist eine Ministererlaubnis beantragt, mit der Edeka und Tengelmann das Verbot des Kartellamts aushebeln und die Übernahme doch noch durchsetzen könnten.

Damit die Arbeitsplätze gerettet werden können, weil Kaiser’s Tengelmann sonst dicht macht?

Sagt zumindest Tengelmann-Chef Karl-Erivan Haub. Glaubt ihm aber keiner. Aus zwei Gründen:

1. Warum sollte Haub die Supermärkte abwickeln, wenn er dafür noch ein hübsches Sümmchen bekommen könnte – falls nicht von Edeka, dann eben von einem anderen Unternehmen, für das viele Märkte hochinteressant wären? Schon weil sie oft mitten in den Innenstädten liegen, wo es schwer geworden ist, noch neue Flächen für eine Expansion aus eigener Kraft zu bekommen.

2. Es gibt einen merkwürdigen „Offenen Brief“ der Mitarbeiter von Kaiser’s Tengelmann, über den diverse Medien berichtet haben, und in dem sich die Belegschaft um den Erhalt der Arbeitsplätze sorgt – und zwar für den Fall, dass Edeka die Märkte übernehmen dürfe. Begründet wird das damit, dass nicht zugesagt worden sei, alle Supermärkte tatsächlich zu erhalten bzw. Mitarbeiter in Zukunft nach Tarif zu bezahlen. (Wenn Edeka Läden an selbstständige Kaufleute weitergibt, sind die bislang nicht automatisch tarifgebunden.) Deshalb sollten Verhandlungen mit anderen Unternehmen geführt werden.

Und jetzt schaltet Rewe prompt Anzeigen in „Bild“, „Süddeutsche Zeitung“, FAZ und „Welt“, um genau das anzubieten?

Weiterlesen

Kaiser’s Tengelmann stellt seine Discountmarke A&P endgültig ein

kaisers1501a

Der von Tengelmann geplante Verkauf seiner Supermärkte hat ein erstes prominentes Opfer gefunden: die Kaiser’s-Tengelmann-Discountmarke A&P. „Attraktiv & preiswert“ wollte die seit jeher sein, um den Läden ein Billig-Gegengewicht zu den starken Discountern zu liefern, und kurzzeitig war sie sogar mal Bestandteil des Supermarktnamens. Jetzt ist endgültig Schluss.

Seit einiger Zeit verschwinden die Produkte, deren Markenzeichen das rot-gelbe Logo und die weiße Verpackung waren, sukzessive aus den Regalen. (Supermarktblog-Leserin lene hat in den Kommentaren zu diesem Beitrag bereits darauf hingewiesen. Danke!)

aundp04

Vor zweieinhalb Jahren ersetzte Kaiser’s Tengelmann A&P bereits in der Drogerieabteilung durch gleichwertige Produkte der Billigmarke „Jeden Tag“, die kleinere Supermarktketten vom Einkaufsverbund Markant beziehen können (dessen Mitglied Kaiser’s Tengelmann weiterhin ist). Damals war ein Komplettaustausch noch kein Thema. Jetzt allerdings bestätigt eine Tengelmann-Sprecherin auf Supermarktblog-Anfrage:

„Nach Auslaufen der A&P-Verpackungen werden die Produkte bei gleichem Inhalt auf ‚Jeden Tag‘ umgestellt.“

Weiterlesen

Das Märchen von den Billigmarken, die im Supermarkt immer ganz unten im Regal stehen

Es war einmal das Fernsehen, und das Fernsehen liebte es, seinen Zuschauern in schöner Regelmäßigkeit zu versprechen, die angeblich fiesesten Tricks der Supermärkte zu entlarven. Tun Sie mir einen Gefallen? Sobald Ihnen das nächste Mal einer das Märchen von den Billigprodukten erzählen will, die im Supermarkt immer ganz unten im Regal stehen, protestieren Sie bitte mit Verweis auf diesen Text.

Die Supermärkte haben inzwischen nämlich völlig unterschiedliche Strategien, wie sie ihre Discountmarken zur Abwehr von Aldi und Lidl einsetzen.

Carrefour vs. Edeka

Im vergangenen Jahr hat Carrefour seiner Billigmarke „Carrefour Discount“ den Namen gestrichen. Die Konservenbohnen, die Nüsse und die Schokokekse mussten nach der Markenscheidung kurzerhand wieder ihren Mädchennamen annehmen – und heißen jetzt wie das, was in der Packung drin ist: Bohnen, Nüsse, Schokokekse. Es gibt keinen einheitlichen Markennamen mehr, auf der Carrefour-Website werden die Artikel unter dem Überbegriff „produits blancs“ („weiße Produkte“) geführt.

produitsblanc01

Was war der Grund für die Änderung? Der französische Blogger Olivier Dauvers hat festgestellt, dass Carrefour viel mehr Billigprodukte verkaufte als der Marktschnitt. Das war aber gar nicht im Interesse des französischen Marktführers. Weil sich mit Discountprodukten viel weniger verdienen lässt als mit anderen Eigenmarken oder Markenprodukten. Sie dienen bloß als Köder für Kunden, die sonst zum Discounter gingen.

Das Billigsortiment wurde daraufhin reduziert, das Carrefour-Logo gestrichen und die Verpackung noch etwas schlichter. Am Weiß ist aber weiter zu erkennen, dass die Produkte zusammengehören.

Anders als bei Edeka, der deutschen Nummer 1 im Lebensmittelhandel. Die Discountmarke „Gut & günstig“ hat ihr Logo – die rote Ecke mit der bauchigen Schrift – behalten. Zusätzlich steht auf vielen Produkten schon länger Edeka als Absender (so wie bei Rewe und ja!). Der größte Unterschied ist aber, dass es keine einheitliche Gestaltung (mehr) gibt. Die Schrift ist bei jedem Produkt eine andere; viele Artikel sind genauso bunt und verspielt verpackt wie die der Mittelmarke Edeka.

Weiterlesen