Der nächste Ladenschluss: Die another Dayli

Der nächste Ladenschluss: Die another Dayli

Partner und Sponsoren:

Vor ziemlich genau einem Jahr kaufte der Investor Rudolf Haberleitner die österreichischen Läden der pleite gegangenen Drogeriekette Schlecker, gründete den Nachfolger Dayli (siehe Supermarktblog) und erklärte:

„Nach der Übernahme des Schlecker-Österreich-Geschäfts im Vorjahr ist es uns gelungen, den Fortbestand zu sichern und ein Nahversorgerkonzept zu entwickeln, das es so in Europa bisher nicht gegeben hat. Wir bieten den Kunden dermaßen viele Vorteile, dass der Wettbewerb den Rückstand kaum aufholen kann.“

(in der „Lebensmittelzeitung“, Januar 2013)

Auf die Frage, wie die Geschäfte in den österreichischen Läden liefen, meinte Haberleitner:


„Irrsinnig gut. In Pöggstall verzeichnen wir eine sechs- bis siebenfache Umsatzsteigerung, in Linz etwa eine Vervierfachung. Das Konzept scheint voll aufzugehen.“

(ebenfalls in der „Lebensmittelzeitung“, Januar 2013)

Zu seinen Plänen befragt meinte er ganz unbescheiden:

„3000 Filialen in 20 Ländern, von Süddeutschland bis Ex-Jugoslawien. Ich will den ganzen Balkan, so schaut’s aus.“

(in der „Kronen Zeitung“, August 2012)

Und als nach dem Kauf vor einem Jahr schon die ersten Zweifel an der Realisation des Konzepts aufkamen, meinte Haberleitners Anwalt Franz Guggenberger:

„Eine Insolvenz wird es nicht geben. Sonst hätten wir es nicht gekauft.“

(laut „FAZ“ vom 1. August 2012)

Logo des gescheiterten Schlecker-Nachfolgers Dayli

Der Rest der Geschichte ist schnell erzählt. Zur großen Deutschland-Expansion ist es nie gekommen. Ende Mai meldete Dayli stattdessen Insolvenz an. Haberleitner musste sich aus dem eigenen Unternehmen verabschieden. Seit heute steht fest: Es gibt keinen neuen Investor. Die Läden machen endgültig zu.

Foto: Dayli

Kommentieren

1 Kommentar
  • tja, ein nahversorger, der um 18uhr schon zu macht und weder samstags noch sonntags geöffnet hat. war klar, dass das nix wird… hier wo ich wohne (NÖ, dorfgegend) gibts auch einen dayli… neben einem spar und ~1km entfern von Penny und Billa. Alle 3 Konkurrenten haben samstags geöffnet und unter der woche bis 19/19:30 Uhr offen. Spar macht in der Früh sogar schon um 5:30uhr auf. Also warum sollte jemand zu Dayli einkaufen gehen? ôo
    Ich habe es 3x probiert und stand jedes mal vor verschlossenen Türen. Für mich ein Nahversorger für arbeitslose, halbtags-berufstätige und menschen im Krankenstand. Snacks für die mittagspause gabs da ja auch keine…

    Ich bin zwar kein profi (bei weitem nicht xD) in diesem supermarkt-/discounter-/nahversorger-milieu, aber ich hab keine Ahnung, welche Zielgruppe dayli ansprechen wollte und was ihn besser als die konkurrenz (in meinem fallle spar,penny,billa) machen sollte.

Blog-Unterstützer:innen können sich über Steady einloggen, um Support-Hinweise und Werbung im Text auszublenden:

Archiv