„Filialen haben regulär geöffnet“: Supermärkte und Discounter stellen sich gegen Fake News im Netz

„Filialen haben regulär geöffnet“: Supermärkte und Discounter stellen sich gegen Fake News im Netz

Inhalt:

Alle großen Handelsketten dementieren Gerüchte, dass es wegen der Ausbreitung des Coronavirus zu Supermarkt-Schließungen kommen soll. Die Warenversorgung sei gesichert, reguläre Öffnungszeiten blieben bestehen. Ein Überblick.

Seit dem Wochenende kursieren im Netz und über Messenger-Dienste Falschmeldungen, denen zufolge wegen der Ausbreitung des Coronavirus in Deutschland angeblich die Schließung von Supermärkten bevorstünde. Das hatte am Wochenende verstärkt zu Hamsterkäufen geführt. Sowohl die Bundesregierung als auch der Handelsverband Deutschland (HDE) und alle großen Handelsketten erklären, dass es sich dabei um Falschmeldungen handelt und Schließungen nicht geplant sind.

Verkehrsminister Andreas Scheuer schreibt auf Twitter, „die Versorgung mit Lebensmitteln ist gesichert“:

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Der HDE erklärt, „dass die Versorgung mit Lebensmitteln gewährleistet ist und dementiert Gerüchte über eingeschränkte Öffnungszeiten im Lebensmittelhandel“. Die größte Herausforderung sei aktuell die Warenlogistik aufgrund der stark erhöhten Kundennachfrage.

Auch die großen Handelsketten treten den Behauptungen entgegen:

Edeka

Bei Edeka heißt es aktuell: „Diese Gerüchte sind falsch und entbehren jeder Grundlage!“ Und: „Wir beobachten zwar, dass es in einigen Sortimentsbereichen, etwa haltbaren Lebensmitteln wie Nudeln und Konserven oder auch Hygieneprodukten, zu einer erhöhten Nachfrage kommt. Dennoch können wir die tägliche Belieferung der Märkte mit ausreichend Ware über unsere Logistikzentren weiterhin gewährleisten. Auch stehen aktuell keinerlei Einschränkungen der Öffnungszeiten bevor.“

Rewe & Penny

Rewe erklärt „Ihr könnt euch auf uns verlassen!“ und verlinkt auf seiner Startseite auf eine Stellungnahme des Vorstandsvorsitzenden Lionel Souque: „Wir hatten uns bereits in den vergangenen Tagen auf die erhöhte Nachfrage eingestellt. Die Frequenz der Warenbelieferung aus den Lägern in die Märkte haben wir erhöht. Unsere Märkte bei REWE und PENNY sind gut versorgt und werden das auch bleiben.“

Lidl & Kaufland

Unter der Überschrift „Wir versorgen Deutschland“ haben Lidl und Kaufland eine gemeinsame Anzeige geschaltet, in der es u.a. heißt: „Wir bei Lidl und Kaufland arbeiten gemeinsam Tag und Nacht daran, die Versorgung für euch in unseren 4.000 Filialen in ganz Deutschland sicherzustellen.“ Kaufland hat auf seiner Startseite ein Banner mit der Aufschrift „Unsere Filialen haben regulär geöffnet“ geschaltet. Lidl schreibt: „Wir sind für Euch da!“

Aldi

Auch Aldi Nord erklärt: „Wir möchten Ihnen auf diesem Wege mitteilen, dass unsere über 2.200 Filialen in Deutschland weiterhin für Sie geöffnet haben. Unsere Teams arbeiten unermüdlich daran, Ihnen wie gewohnt Ihre Produkte des täglichen Bedarfs anbieten zu können.“ Aldi Süd bestätigt: „Unsere Filialen sind alle geöffnet“ bzw. „ALDI SÜD ist auch in der aktuellen Situation jederzeit für Euch da.“ Es gebe „keinen Grund zu übertriebener Sorge und übermäßiger Bevorratung“.

Alle Handelsketten bitten um Verständnis, wenn derzeit nicht alle Artikel aufgrund der erhöhten Nachfrage direkt verfügbar sind; die nächste Lieferung befinde sich meist schon auf dem Weg.

Die Unternehmen danken zudem ihren Mitarbeiter:innen für deren Einsatz und appellieren an Kund:innen, besonnen und freundlich zu reagieren.

Wenn ihr einkaufen geht: Seid nett zu den Mitarbeiter:innen, die mit dafür sorgen, dass wir in dieser ungewöhnlichen Situation zuhause alles haben, was wir brauchen!

Screenshots: Smb

Kommentieren

Archiv