Aldi Süd kämmt sich ein blaues Schmalzlöckchen ins Logo

Aldi Süd kämmt sich ein blaues Schmalzlöckchen ins Logo

Kommentieren

11 Kommentare
  • Mir gefällt das Logo und auf kleinen Smartphonebildschirmen (Hahaha) könnte man ja das reine Bildlogo verwenden. So macht es Google mit seinem G ja auch, oder Microsoft mit seinem Fenster.

    Und ich glaube, statt Simplizität geht es mehr ums Flat Design. Die genannten Beispiele sind dafür prädestiniert.
    > Das Instagram Logo besteht aus vier Farben und ein paar Kreisen. Das Unternehmen nutzt aber weiter auf Website und in der App seinen schnörkeligen Instagram-Schriftzug.
    > Uber musste sein Logo erstmal erklären, weil es keiner mehr versteht. In Berichten wird weiter das alte logo verwendet, weil das neue keiner kennt (kennen will). Ich kannte es auch nicht bis gerade eben.
    > Das Google-Logo und das dazugehörige G-Favicon sind weiter vierfarbig. Die Schriftart hat sich nur verändert, weil Google jetzt eine eigene Schriftart verwendet. Den Schatten hat die Wortmarke schon vorher verloren.

    Ich sehe in dem neuen Aldi-Logo eine Modernisierung und finde sie gelungen. Und das neue A für klar erkennbar aber dennoch außergewöhnlich genug um es direkt Aldi-Süd zuordnen zu können. Ich habe jedenfalls noch gelernt, dass das die Voraussetzungen für ein gutes Logo sind. Und nicht ein bis zum Wahnwitz getriebenes Flat Design.

    • Der „Götter“-Clip hat uns vor rund zwei Monaten im Kino heimgesucht – er lief vor „Arrival“, und wie aus einer weit, weit entfernten Galaxie mutete auch der für uns an.

      (Habe mich ebenfalls gewundert, dass Hr. Schader den noch nicht zu kommentiert haben scheint.)

      Zum Logo: ganz schön krasser Move für Aldi. Ich würde dem zustimmen, dass es ziemlich anachronistisch wirkt, auf derart eingesetzte Farbverläufe zu setzen. Aber irgendwie… irgendwie finde ich, dem Logo wohnt eine gewisse Schönheit inne. Einerseits. Andererseits muss ich seltsamerweise an Klosteine denken, wenn ich es betrachte (aber das geht hoffentlich wirklich nur mir so).

      In Anknüpfung an Somaro: Es ist schon was dran, dass die im Artikel erwähnten Beispiele für Logo-Vereinfachungen allesamt Firmen betreffen, deren Angebot vorwiegend in digitaler Form vorliegt. Aldi (bzw. die verantwortliche Werbeagentur) wird natürlich auch darüber nachgedacht haben, wie die riesigen Schilder in der Außenwerbung und am Point of Sale wirken werden. Und da könnte es sein, dass ihnen der charakteristische, für immerhin Millionen von Menschen umgehend mit Aldi assoziierte Orange-Blau-Kontrast einfach zu wichtig war, als dass man es einfach hätte kippen wollen. Als freistehende Schmalzlocke mit dem „Aldi“ darunter kann ich es mir aber auch gut auf weißem Hintergrund vorstellen, also mal sehen, was da noch so kommt.

      Im Übrigen: Den Gag mit „farbverlaufen“ fand ich zwar flach, aber dieser Satz hier…

      Vielleicht hinkt Aldi allgemeinen Trends aber auch bloß so weit hinterher, dass der Discounter seiner Zeit damit schon wieder voraus sein kann.

      … und dieses schöne Wortzusammensetzung…

      Einfachkompetenz

      … waren dann eben doch wieder die wunderbar zitierfähigen Worte, wie sie in fast jedem Supermarkt-Blog-Artikel vorkommem. Und schon wieder muss man Danke sagen. =)

    • Dass die Beispiele Firmen aus dem Netz betreffen, ist für meinen Punkt völlig irrelevant. Ich wollte anhand der Beispiel (ich hätte noch mehr, aber die stehen im Artikel) nur deutlich machen, was 1) passiert, wenn man das Ganze zu weit treibt und 2) dass die Beispiele auch nicht simplizer sind als das Aldi-Logo.

  • Es scheint, als wolle Aldi sich sportlich und dynamisch zeigen, angelehnt an eine weltbekannte Sportartikelmarke! Demnächst wird vielleicht auch der Name geändert auf; “ ALDIdas“ . Im Sinne des Discounters, zwei für Einen…..

  • Mein Standpunkt zum neuen Logo: Es trifft den Zeitgeist – etwas mehr rund und auch anders muss heute ein „neues“ Logo sein. Auch ist unter den vier Buchstaben noch etwas Platz für „Süd“ oder andere Bezeichnungen. Interessant wäre noch zu erfahren, ob Aldi-Nord sich an das neue Logo anpasst oder sogar die Farbgestaltung von Aldi-Süd übernimmt.

  • Heute war der Tag für meinen seltenen Ausflug zum nächstgelegenen Aldi. Am Eingang begrüßte mich ein Schild, dass sich die Öffnungszeit ab 1.12. wieder auf 8 bis 20 Uhr beschränkt. Die Verlängerung bis 21 Uhr vor einigenden Monaten hat sich wohl nicht gerechnet.

Blog-Unterstützer:innen können sich über Steady einloggen, um Support-Hinweise und Werbung im Text auszublenden:

Archiv