Na endlich: Rewe trägt in Berlin den Pop-up-Store-Trend zu Grabe

Na endlich: Rewe trägt in Berlin den Pop-up-Store-Trend zu Grabe

Inhalt:

ja!-Produkte sind günstig. Für diese Botschaft mietet Rewe in Berlin extra eine eigene Ladenfläche an – und versäumt die Chance, dort wenigstens die Vielfalt des ganzen Eigenmarkensortiments sichtbar zu machen.

Partner und Sponsoren:

Wir unterbrechen die (an dieser Stelle begründete) Nicht-Berichterstattung über Pop-up-Stores deutscher Lebensmittelhandelsketten für, ähm, einen Bericht über den neusten Pop-up-Store einer deutschen Lebensmittelhandelskette.

Und zwar, weil der Ende März in Berlin-Mitte aufgesperrte „Rewe Pop-up“ nicht nur ein wunderbares Beispiel dafür ist, wie sehr die nervige, inzwischen von unzähligen Marken betriebene Sonderflächeneröffnerei ihren Zenith überschritten hat – sondern auch ein guter Anlass ist, diesen überstrapazierten Trend zu Grabe zu tragen.

Rewe nutzt die riesige Ladenfläche an den Hackeschen Höfen in erster Linie, um die Produkte seiner Eigenmarke ja! zu bewerben. Dafür hat das Unternehmen herausfinden lassen, was die „Lieblingsgerichte der Deutschen“ sind, ein kleines Wiki dazu an die Wand genagelt und – Potzblitz! – gemerkt, dass man die Mahlzeiten alle mit ja!-Produkten nachkochen kann.

ANZEIGE

Um das zu veranschaulichen, wurde auf der angemieteten Fläche für jedes Gericht ein eigener Tisch mit Kochanleitung aufgebaut – wofür sich die Gestalter ziemlich schamlos bedenkenlos bei der Ästhetik des Rezept-Anbieters Kochhaus (der gerade Insolvenz anmeldete) bedient hat.

Auf großen Tafeln kriegen Besucher erklärt, wie man die Gerichte zubereitet, die sie angeblich ja ohnehin besonders oft bzw. gerne essen – und das verrät schon ganz gut, für wie doof Rewe seine Kunden halten muss.

Hätten Sie gewusst, dass man für Spaghetti Bolognese „Spaghetti kochen“, „Hackfleisch anbraten“, „Zwiebeln und Knoblauch hacken“, „geschälte Tomaten [Verb fehlt]“ und „Basilikum zupfen“ muss?

Wer sich in der Begeisterung hinreißen lässt, kann die passenden Zutaten gleich an Ort und Stelle käuflich erstehen – und kriegt sie, wenn die richtige Gesamtsumme geschätzt wird, umsonst. Botschaft dieser sehr bemühten Spielerin ist:

„Leckeres Essen muss nicht viel kosten.“

Vor allem aber natürlich: Wer günstig einkaufen mag, braucht nicht unbedingt zum Discounter zu gehen, sondern wird auch bei Rewe fündig – wie die vielen jungen, sehr freundlichen und sehr unterbeschäftigten Pop-up-Bewacher in Rewe-Kluft nicht müde zu erklären werden.

Wie wär’s mal mit: Vielfalt?

Sagen Sie mir Bescheid, wenn ich mich mit meiner Annahme zu sehr aus dem Fenster lehne, aber: Ich glaube, das wissen die meisten Kunden längst. Womöglich ist es sogar eher kontraproduktiv, ausgerechnet jetzt mit einer klaren Kernkompetenz der Discounter zu werben –und zwar nicht nur, weil die sich herausgefordert fühlen könnten, die Gelegenheit für ein ordentliches Störfeuer zu nutzen. So wie Netto (ohne Hund) am Wochenende.

Sondern vor allem, weil sich Aldi nach der Erweiterung seines Angebots an klassischen Markenprodukten derzeit mit Lidl einen wöchentlichen Kampf um die Preishoheit liefert und die Supermärkte dabei manches Mal ziemlich alt aussehen.

Müsste man in dieser Situation als Händler nicht viel eher für etwas werben, das die Discounter nach wie vor nur eingeschränkt bieten (können) – zum Beispiel: Vielfalt?

Eigentlich wäre es für Rewe kein Problem gewesen, den Fake-Laden zu nutzen, um die ganze Bandbreite günstiger, hochwertiger, besonderer Produkte aller seiner Eigenmarken herauszustellen (nicht nur die von ja!).

Leicht hätte sich erklären lassen, dass die „Lieblingsgerichte der Deutschen“ mit Produkten aus dem Supermarkt ganz easy aufzupeppen sind (ohne ihren Grundcharakter zu verfälschen): zum Beispiel Spaghetti Bolognese mit Oliven und Kapern von Rewe Beste Wahl; oder Nudelauflauf Tomate-Mozzarella mit Linsen-Penne der frisch relaunchten Rewe Bio-Marke; oder Pizza al Gusto mit einem edlen Käse von Rewe Feine Welt.

Ein überstrapaziertes Konzept

Das wäre nicht bloß „Großer Geschmack für kleines Geld“ gewesen, sondern vor allem: „Mehr Vielfalt mit wenig Aufwand“ – einfach zu besorgen bei einem Einkauf im Rewe-Supermarkt Ihres Vertrauens.

Diese Botschaft hätte auch deutlich besser an den ausgesuchten Pop-up-Ort gepasst, wo – schon klar – ziemlich viele Leute vorbeikommen. Aber glaubt Rewe wirklich, dass sich in Berlin-Mitte die Kernzielgruppe für die beabsichtigte Botschaft (Rewe kann auch billig) finden lässt? Oder hat man in Köln einfach all das zusammen in einen Topf geworfen, was noch im Schrank zu finden war: die Reste vom Marketing-Budget fürs Discountpreis-Angebot und den Marketing-Trick, der schon von so vielen anderen Firmen durchgenudelt worden ist, dass selbst König Pop-up gerade bekannt gegeben hat, künftig auf den Quatsch verzichten zu wollen und lieber richtige Läden zu eröffnen?

Ende dieser Woche schließt der begehbare ja!-Store wieder; 50 Meter rechts davon hält der jes-Store des Markenherstellers Katjes allerdings die Stellung. Sieht man eh kaum, den Unterschied.

Und als nächstes arbeiten wir dann daran, dass der Handel gegen diese grassierenden Instagram-Influencer immunisiert wird, okay?

Fotos: Supermarktblog

Kommentieren

11 Kommentare
  • „Und als nächstes arbeiten wir dann daran, dass der Handel gegen diese grassierenden Instagram-Influencer immunisiert wird, okay?“ JA, BITTE! Und zwar sofort. Es ist die Hölle wo diese nervigen Egomanen überall die Leute belästigen als hätte niemand mehr eine eigene Meinung oder Geschmack was Kaufentscheidungen betrifft. Sogar Büchertische im Buchhandel mit den Fratzen dieser Menschen gibt es inzwischen. Nieder mit diesen überbezahlten Personen.

    • Dann wird die „Beauty-Routine“ und der restliche „Lifestyle“ mit „(beliebiges Verb) ganz einfach“ und „(noch ein Verb) macht glücklich“ des guten Peer und der werten Leserschaft aber ganz schön erschwert werden!

  • Wenn es einen günstigen Zeitpunkt dafür gibt, ist der wahrscheinlich schon jetzt, wo sich die Discounter auf die Markenartikel konzentrieren und der Wettbewerb bei den Eigenmarken eher gering ist. Netto (ohne Hund) lässt sich davon halt nicht besonders beeindrucken; die sind da schon immer zweigleisig gefahren.

  • Die Netto-Aktion ist lustig. Das Problem in der Kommunikation von ja! ist für mich ein anderes: Ich erlebe dauernd das Gegenteil: Es gibt eine Menge Produkte, die ich für „meine Lieblingsessen“ brauche und gerne vom Discounter kaufe, bei Rewe bestenfalls als „Beste Wahl“ erhalte. Beispiel, das mir gerade beim Thema Nudeln einfällt: Es gibt keine ja!-Fussili! Spiralnudeln! Die normalsten Nudeln der Welt!
    Und bei den vorhandenen ja!-Produkten jenseits von unverarbeiteten Grundnahrungsmitteln wie Dosentomaten, Milch oder Mehl ist die geschmackliche Qualität oft fürchterlich, Beispielsweise bei Tiefkühlpizza, Schokolade oder Frühstücksflocken. Hier sind nicht nur die Discounter überlegen, sondern bspw. auch „Gut & günstig“. Wenn ich bei Rewe eine vergleichbare Qualität wünsche, muss ich zur Mittelmarke greifen.

    • Sehe ich genauso.
      Zwar stieg die Zahl der ja!-Produkte in den letzten Jahren an, bleibt aber auf niedrigem Niveau. Grade im Vergleich mit Edeka, Globus, Kaufland.
      @Peer: gibt’s dazu offizielle Zahlen?

    • In der Rewe-Jahrespressekonferenz gestern hat Lionel Souque, Vorstandsvorsitzender der Rewe Group, von 700 Produkten gesprochen, die täglich an die Preise von Aldi und Lidl angepast werden (also: ja!, kann aber auch mit Penny gewesen sein; vollständiges Video zum Nachsehen ist derzeit noch nicht online).

    • Der Shop zeigt mir 296 an und bei Abholung im ehemaligen Toom 548. Die Preissenkung von heute (Donnerstag) ist aber noch nicht drin. Geriebener Emmentaler kostet geliefert 1.48 € und abgeholt 1.49 € (hat Aldi von 1.49 € auf 1.39 € gesenkt). Einzelne (wohl auch absichtliche) Preisabweichungen kommen eigentlich überall vor, z.B. hat aktuell Netto (ohne Hund) die Hygieneeinlagen auf 1.99 € erhöht, die glaub ich bei allen anderen Discountern noch bei 1.95 € sind (dm hat hier kein direkt vergleichbares Produkt). Rewe hat die aber auch mit 1.99 € gelistet, und zwar als „Beste Wahl“. Bringmeister ist bei 1.95 € und Netto online auch noch (da dauern Preiserhöhungen öfters viel länger als im Laden). Bei den Cornichons aus dem Spot ist meines Wissens überall 1.19 € normal.

    • Dass es statt Fusilli Gemelli gibt, ist aber ein Argument für Penny (vermutlich sind die von Rewe identisch). Bloß sind da chronisch 5 Gramm zu wenig drin.

  • Die Eigenmarken Bonn rewe und Edeka mögen preislich auf dem Niveau der Konkurrenz sein. Die Qualität ist es nicht. Teilweise ist es eine Frechheit, was da verkauft wird.

  • Ich lese hier eigentlich nur Meckern .Ich hatte vom Store schon Anfang letzer Woche durch die Lebensmittelpraxis sowie One die Mitarbeiterzeitung der Rewe erfahren.Für mich als Verbraucher eine Super Sache Bin sehr oft dagewesen und habe eingekauft ohne zu bezahlen .Ich kenne alle Preise dadurch war der Einkauf kostenlos. Morgen ist leider der letzte Tag Heute war auch kein Hackfleisch mehr da .Es leeren sich die Regale

Blog-Unterstützer:innen können sich über Steady einloggen, um Support-Hinweise und Werbung im Text auszublenden:

Archiv