Insekten-Snacks aus dem Supermarkt: Da ist der Wurm drin

Insekten-Snacks aus dem Supermarkt: Da ist der Wurm drin

Inhalt:

In 15 Jahren essen wir alle Insekten, meint eine Zukunftsstudie. Aber warum so lange warten? Niederländische und britische Kunden können Käfer und Würmer heute schon im Laden kaufen. Ziehen die deutschen Ketten nach?

Partner und Sponsoren:

Gute Nachrichten: Wir sind in Zukunft alle viel moderner und aufgeschlossener als wir uns das heute vorstellen können. Hat zumindest der Lebensmittelkonzern Nestlé herausgefunden, als er nach einem Blick in die Glaskugel die Studie „Wie is(s)t Deutschland 2030?“ anfertigen ließ. Sie werden’s nicht glauben, was die Zukunft alles bringt: Großküchen zum Nachbarschaftskochen! Persönliche Restaurant-Menüs mit App-Gesundheitscheck! Supermarkteinkauf in der „Food-Community“! Und natürlich: essbare Insekten.

Nestlé meint:

„Zwar gibt es heute in weiten Teilen der deutschen Bevölkerung noch kulturelle Vorbehalte gegen den Verzehr bestimmter Lebensmittel, die in manchen Regionen Afrikas und Asiens wegen des hohen Gehalts an Protein gern gegessen werden. Doch 2030 wird dies auch hierzulande möglich sein, solange die Produkte eine Darreichungsform haben, die an bekannte Speisen und nicht an Insekten erinnert.“

(Also wahrscheinlich: Heuschrecken-KitKat mit extra Knsuper.)


Und jetzt halten Sie sich fest: In anderen europäischen Ländern ist das Jahr 2030 schon jetzt ausgebrochen! Die verrückten Niederländer leben sogar schon seit vergangenem Jahr drin!

Seit Ende Oktober verkauft die niederländische Supermarktkette Jumbo testweise Insekten in ihren Läden. Damit wolle man Kunden eine gesunde und nachhaltige Alternative zu Fleisch und Fisch geben. Beim Konkurrenten Albert Heijn lassen sich die Produkte sogar online bestellen: Mehlwürmer zum Zwischendurchknuspern (mit Parikagewürz oder Salz), Käfer-Burger, getrocknete Grillen.

buggie02

Auch die Briten kommen auf den Geschmack. Die Biokette Planet Organic hat seit diesem Februar Insektenvariationen im Plastikbeutel im Sortiment (allerdings zum Teil zu happigen Preisen) und liefert die passenden Rezepte und Zubereitungsformen gleich mit:

„We are proud (…) to be the first store to sell edible and cookable insects in the UK.“

grub01a

In der Tat empfahl die Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen schon vor zwei Jahren in einem Bericht Insekten als Verzehralternative. Produzenten werben damit, dass die eine deutlich bessere Ressourcenbilanz aufweisen können als das für den klassischen Burger benötigte Rind. Da könnten sich doch auch die deutschen Konsumenten einen Ruck geben, zwei, ähm: Fliegen mit einer Klappe schlagen und dem RTL-Dschungelcamp durch eine neue kulinarische Aufgeschlossenheit den Todesstoß versetzen.

Wie wär’s? Es müssten ja bloß noch die Supermarktketten mitspielen.

„Jährlich kommen Tausende neue Produkte auf den Markt, deren Aufnahme in unser Sortiment wir prüfen“, schreibt zum Beispiel Kaufland auf Supermarktblog-Anfrage. Und dann unmissverständlich:

„Dabei ist die Aufnahme von getrockneten Insekten derzeit keine Option für uns.“

Bei Tegut lässt die Warenbeschaffung ausrichten:

„Für getrocknete Insekten sehen wir aktuell noch keine Marktreife.“

Real meint:

„Ein Verkauf von Insekten ist derzeit nicht geplant.“

Und Rewe erklärt:

„Das ist aktuell kein Thema, mit dem wir uns beschäftigen.“

Edeka hat auf meine Anfrage (als einziges) gar nicht erst geantwortet.

Wahrscheinlich müssen deutsche Supermärkte erst noch verdauen, dass ihre Kunden neuerdings Würste aus Tofu im Sortiment erwarten. Ihren Wurmsnack müssten Sie sich also vorübergehend im Auslandsurlaub zulegen. Wir sprechen uns dann wieder in 15 Jahren.

Fotos/Screenshot: Conbuggie, Albert Heijn, Supermarktblog

Kommentieren

11 Kommentare
  • Gnihihi, wenn man bedenkt, wie stiefmütterlich die Fleischersatzecken in den meisten Supermärkten noch aussehen, werden Insekten nicht so schnell auftauchen (also, als Produkt in den Regalen). Wo hierzulande doch der Verzehr von Fleisch identitätsstiftend ist, siehe das Theater um den Veggie Day.

  • „We are proud (…) to be the first store to sell edible and cookable insects in the UK.“

    Gibt es dort etwa keine Zoohandlungen? Mehlwürmer und Co. kenne ich aus der Zeit als wir einen Hamster hatten, die hätte man sicher auch selbst essen können. Statt altem Wein in neuen Schläuchen jetzt also alte Insekten in neuen Beuteln.

  • Das Zeug von Albert Heijn sieht sogar richtig lecker aus. Wer Shrimps essen kann, gewöhnt sich auch hieran. Um von Austern nicht zu reden.

  • Gibt es denn schon einen „Big Player“ im Insekten-Food Geschäft? Praktisch jemand der über 50% des (noch kleinen) Marktes bedient? Online sind es ja meist diverse Hersteller. Hat da jemand Zahlen?

  • @Nessa (ich kann irgendwie nicht direkt antworten) vor ein paar Wochen lagen sie noch neben der Gemüseabteilung am Frischefach. Ist aber nicht der nächste Weg bei mir, deswegen bin ich nicht auf dem neuesten Stand, ich fand es nur sehr teuer. Sonst hätte ich auch gern mal probiert.

  • @gustav.gans: Nein aktuell gibt es keinen „Big Player“, der den Markt beherrscht. Die Nachfrage wird von vielen kleinen Firmen mit unterschiedlichsten Ansätzen bedient. Aktuell gibt es ein paar größere Züchter in Europa und den USA aber nichts was sich auch nur anähernd mit der Fleischindustrie vergleichen lässt. Daher sind die Preise auch teilweise noch sehr happig.
    Wir versuchen die Preise für Insekten-Produkte auf ein „normales“ Level zu drücken, damit essbare Inseken für jeden erschwinglich werden.

Blog-Unterstützer:innen können sich über Steady einloggen, um Support-Hinweise und Werbung im Text auszublenden:

Archiv