Viele Neueröffnungen in Rhein-Main: Tegut stemmt sich gegen Rewe

Viele Neueröffnungen in Rhein-Main: Tegut stemmt sich gegen Rewe

Inhalt:

Wer in Frankfurt und Umgebung im Supermarkt einkaufen will, kommt meist an Rewe nicht vorbei. Jetzt will Wettbewerber Tegut aufholen.

Partner und Sponsoren:

In Berlin hat sich Rewe gerade zahlreiche ehemalige Kaiser’s-Filialen einverleibt, die nun notdürftig umgeschmückt werden, und seinem Hauptkonkurrenten Edeka damit geholfen, die Ministererlaubnis des inzwischen dem Amt entflüchteten Sigmar Gabriel doch noch durchzusetzen. Kleinere Supermarktketten gingen deshalb bei der Aufteilung der Kaiser’s-Tengelmann-Märkte komplett leer aus.

Der Dominanz der Großen ergeben wollen die sich aber deswegen nicht. So plant die zur Schweizer Migros gehörende Supermarktkette Tegut für die kommenden zwei Jahre gleich mehrere Neueröffnungen im Rhein-Main-Gebiet, das derzeit – was die Supermarktsituation betrifft – fast komplett in Rewe-Rot getunkt ist. Das ändert sich zumindest ein bisschen.

Ab Ende 2018 will Tegut zum Beispiel in der Frankfurter Innenstadt Kunden gewinnen, die zwischen Hauptbahnhof und Bankenviertel unterwegs sind. Vor wenigen Monaten hat Rewe dort in der Kaiserstraße eine Filiale seines To-Go-Konzepts eröffnet, Tegut will mit einem Vollsortiment auf etwa 1.100 Quadratmetern dagegen halten – ebenfalls auf der Kaiserstraße.


Kontaktloser Einkauf ohne Warteschlangen? Kein Problem mit Scan und Pay. GEBIT Solutions bietet Händlern individuelle Lösungen für App-basiertes Selfscanning mit hoher Kundenakzeptanz. Mehr erfahren.
Anzeige

Tegut-Orange trifft Rewe-Rot

Bereits 2017 sollen zudem Märkte in den Frankfurter Stadtteilen Fechenheim (Sommer) und Sachsenhausen (Spätsommer) eröffnen: Bei dem ersten handelt es sich wohl um eine ehemalige Rewe-Filiale, die der Wettbewerber einst von Tengelmann übernommen hatte. Der zweite ist in einem ehemaligen Bürogebäude angesiedelt, das zu Wohnappartements umgerüstet wird. Beide Läden sind mit 600 bis 700 Quadratmetern eher klein.

In der vollständig Rewe-umzingelten Offenbacher Innenstadt ist Tegut bereits mit einem eigenen Laden vertreten, ein zweiter kommt mit 1.800 Quadratmetern auf der Berliner Straße hinzu – nach derzeitigem Planungsstand aber erst 2019. Im selben Jahr will Tegut auch seinen größten Supermarkt in Mainz eröffnen: auf dem Heiligkreuzareal, einem ehemaligen IBM-Produktionsstandort im Stadtteil Weisenau. Bereits in diesem Jahr gibt’s außerdem einen neuen Tegut-Nahversorgermarkt in Mainhausen und einen weiteren Laden in Kelsterbach.

Im Wiesbadener Lilien-Carré direkt am Hauptbahnhof musste Tegut derweil Rewe das Feld überlassen: Nach einem Eigentümerwechsel wurde der Mietvertrag des Tegut-Markts 2015 vorzeitig gekündigt. Derzeit baut Rewe dort sein erstes innenstädtisches Rewe-Center, das große Teile des Carrés einnehmen wird:

Auf Supermarktblog-Anfrage bekräftigt eine Tegut-Sprecherin allerdings:

„Wir werden in den kommenden Jahren sicher stärker im Rhein-Main-Gebiet expandieren.“

Tegut war 2013 von der Schweizer Handelskette Migros übernommen worden. Seitdem sind zahlreiche Filialen modernisiert und unrentable Läden geschlossen worden. Gleichzeitig ist Tegut in neue Regionen vorgerückt und hatte unter anderem Interesse an Münchner Tengelmann-Märkten bekundet, die aber an Edeka gingen. Tegut-Geschäftsführer Thomas Gutberlet hatte Gabriels Ministererlaubnis kürzlich als „mittelstandsfeindlich“ kritisiert (siehe Supermarktblog).

Rewes Rhein-Main-Dominanz ist weiter riesig; allerdings wird die Konkurrenz größer. Ende 2015 hatte Kaufland seine erste Frankfurter Filiale eröffnet, richtet sich aber an eher preissensible Großeinkäufer.

Fotos: Tegut, Supermarktblog

Mit Dank an Hinweisgeber Markus!

Kommentieren

9 Kommentare
  • Herr Schader, gibt es schon Fotos von den „notdürftig umgeschmückten“ ehem. Kaisers Märkten die jetzt REWE heißen? Die schnelle (und vermutlich stümperhafte) Umsetzung würde ich sehr gerne einmal sehen.

    • Hi, im Prinzip ganz einfach:
      Nur das Logo wird abgeschraubt (Eingang, Fenster, Einkaufswagen, inkl. das „o“ mit Kaisers-Kanne im Wort „Backstop“ (der Name bleibt übrigens)), alle Preisschilder werden neu gesteckt und die IT umgerüstet (Warenbestellung, Kasse + Monitor). Der Rest bleibt 1-1 samt Öffnungszeiten und Ladeneinrichtung (ggf. 3-4 neue Kühlregale, welche die mülligen Aktionsaufsteller ersetzen). Daher brauchts auch nur 1 Tag Umbauzeit.

      Anschließend lässt Rewe den Laden langsam ausbluten und unterstützt dies abteilungsweise mit 50% Rabatt-Aktionen im Abverkauf. Bei mir ist das jetzt 4 Wochen her und es ist ca. 50% des Sortiments umgestellt.

      PS: Birkenhof wird als Logo entfernt, es bleibt aber beim alten Ladendesign und der „Backstop“ behält kurioserweise fast das gesamte Kaisers-Sortiment (max. 20 neue Produkte entdeckt).

  • Der Lilien-Carré-Rewe in Wiesbaden ist immer noch nicht geöffnet? Ich bin im Juli 2016 da durch das Center gestromert, um Realzeit mit Bahnzeit in Einklang zu bringen, da sah das schon aus wie auf dem Foto oben. Wollen die die Elbphilharmonie übertreffen? Oder ist das eine Expansion in plattentektonischem Tempo?

    • Das Foto ist vom Oktober, den ganz aktuellen Stand kenn ich leider nicht, las aber meiner Erinnerung nach etwas von einer Eröffnung 2018.

Blog-Unterstützer:innen können sich über Steady einloggen, um Support-Hinweise im Text auszublenden:

Archiv