Neue Abholstationen im Hamburger ÖPNV: Die Bahn verspricht „Alle Pakete an einem Ort“ mit der „Hamburg Box“

Neue Abholstationen im Hamburger ÖPNV: Die Bahn verspricht „Alle Pakete an einem Ort“ mit der „Hamburg Box“

Inhalt:

2017 wollte die Bahn an ihren Bahnhöfen intelligente Schließfächer zur Abholung von Paketen und Lebensmitteln aufstellen. Daraus wurde nichts. In Hamburg scheint es jetzt einen neuen Anlauf zu geben.

Das Supermarktblog wird unterstützt von

Es ist schon eine Weile her, dass die Deutsche Bahn die ziemlich gute Idee hatte, an ihren Bahnhöfen Stationen mit intelligenten Schließfächern aufzustellen, an denen Reisende z.B. Pakete, online bestellte Lebensmittel, gereinigte Wäsche oder Mietwagenschlüssel hätten abholen können (siehe Supermarktblog).

Im Oktober 2016 wurde die „DB BahnhofsBox“ (mit anderen geplanten Innovationen) erstmals in Berlin vorgestellt; für Februar 2017 war der Start eines Pilotbetriebs „an hochfrequentierten Berliner Bahnhöfen“ angekündigt. Mit Edeka, Liefery, Sixt und Hertz sowie dem Wäscheservice Jonny Fresh wurden bereits konkrete Partner präsentiert.

Vor fast drei Jahren gab die Bahn noch mal eine (inzwischen verschwundene) Presseinformation zum Konzept heraus – und hat danach kein Wörtchen mehr darüber verloren.

ANZEIGE
Jetzt Supermarktblog-Sponsor werden!

Am Stuttgarter Hauptbahnhof testete ein Edeka-Kaufmann zwar die Abholung vorbestellter Lebensmittel aus einer einzigen „Bahnhofsbox“ – sonderlich ausgereift war das aber nicht (man musste morgens bereits sehr zeitig bestellen, um den Einkauf zum Feierabend dort abholen zu können, was die komplette Idee konterkarierte).


Foto: Deutsche Bahn

Inzwischen ist die Bahnhofsbox-Website nicht mehr erreichbar, das SSL-Zertifikat dafür Ende des vergangenen Jahres abgelaufen; heißt wohl: Test beendet.

Edeka Minden-Hannover, das ebenfalls eigene Abholstationen aufstellen wollte, kam erst gar nicht soweit – die letzte Willensbekundung aus dem Juli 2017 war, dass man „weiterhin den Einsatz von Abholboxen an geeigneten Standorten“ prüfe.

„Projekt planmäßig eingestellt“

Auf die Frage, warum die DB BahnhofBox nicht wie geplant umgesetzt worden ist, erklärt eine Bahn-Sprecherin gegenüber Supermarktblog.com:

„Die BahnhofsBox in Stuttgart war von vornherein nur für einen befristeten Zeitraum geplant, da der Standort nur eine temporäre Nutzung zuließ. Das Projekt wurde dann planmäßig eingestellt. In Berlin hat sich ein Partner der DB aus dem Projekt zurückgezogen, sodass es leider nicht zu einer Aufstellung der Boxen kam.“

Dabei ist die Idee nach wie vor hervorragend: Bahnhöfe sind angesichts der vielen Reisenden, die dort täglich zu- und umsteigen, ideal geeignet, um Güter aller Art dort zu deponieren und abzuholen.

Anstatt bloß Stellplätze für Abholstationen an Partner wie DHL oder Amazon zu vermieten, deren Nutzung der jeweiligen Kundschaft eines Anbieters vorbehalten bleibt, könnte die Deutsche Bahn auf diesem Wege ein anbieterübergreifendes System etablieren – und ihren Kund:innen einen zusätzlichen Service bieten.

Neuer Boxen-Anlauf

Drei Jahre nach dem geplanten Start scheint es nun in Hamburg einen neuen Anlauf zu geben. In den vergangenen Wochen sind dort an Stadt- und Regionalbahnhöfen Stationen aufgetaucht, die derzeit noch in einen schwarzen Foliensichtschutz gehüllt sind. Zum Beispiel am Bahnhof Altona, direkt neben den regulären Schließfächern:

Internetnutzer:innen berichten von weiteren Standorten z.B. am Bahnhof Dammtor, am Bahnhof Rahlstedt und am U-Bahnhof Horner Rennbahn. Neugierige haben auch schon einen Blick unter die Folie riskiert und dort den Namen der grünen Stationen entdeckt: „Hamburg Box“.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Dabei handelt es sich um „Smart Locker“, die dem Prinzip der DB BahnhofsBox recht ähnlich zu sein scheinen. „Alle Pakete an einem Ort“, steht darauf. Über Facebook hat Ole Thorben Buschhüter, Bürgerschaftsabgeordneter für Rahlstedt, schon ein bisschen mehr verraten. Zunächst seien „17 Smart Locker an U-, S- und Regionalbahn-Stationen“ geplant, so Buschhüter. Das „Hamburger Abendblatt“ hatte Ende des vergangenen Jahres mal von 20 geschrieben (Abo).

Start sollte ursprünglich mal „Anfang Januar“ sein. In der vergangenen Woche waren die Boxen aber noch verhüllt.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Auf Supermarktblog-Anfrage erklärt die Bahn, man sei „weiter daran interessiert, das Thema intelligente Schließfächer an Bahnhöfen voranzutreiben“:

„Die Ideen und Ansätze, die der BahnhofsBox zugrunde lagen, sind daher in dem Projekt Smart Locker aufgegangen. Mit den intelligenten Schließfächern möchten wir unseren Besuchern am Bahnhof einen zeitsparenden und bequemen Empfang von Waren auf den alltäglichen Wegen ermöglichen. Mit einer Lieferung in einen Smart Locker können Sendungen an verschiedenen Bahnhöfen rund um die Uhr selbst entgegen genommen werden ohne dabei an starre Öffnungszeiten von Paketshops gebunden zu sein.“

„Hamburg Box“-Start im Laufe des Jahres

„[N]och in diesem Jahr“ solle „die Pilotierung von intelligenten, anbieterübergreifenden Schließfächersystemen an S- und U-Bahnhöfen im Hamburger Stadtgebiet“ starten, sagt eine Sprecherin, und zwar „im Rahmen des ITS-Weltkongresses in Hamburg“. (Der allerdings erst im Oktober 2021 ist.)

Das Projekt ist Teil der „Smart City“-Initiative der Bahn, mit der man laut Vorstandschef Richard Lutz „urbane Mobilität und City-Logistik ganz konkret erfahrbar machen“ wolle und Bahnhöfe stärker „als Anziehungspunkte für urbanes Leben“ etablieren. Dafür arbeitet die Bahn mit deutschen Städten und Verkehrsverbünden zusammen. Im vergangenen September wurde ein so genanntes „Smart City Memorandum of Understanding“ mit der Stadt Köln und dem Nahverkehr Rheinland beschlossen, um „digitale Lösungen und innovative Ideen für den öffentlichen Verkehr“ zu finden.

Ein ähnliches Abkommen besteht auch mit Hamburg – schon seit 2017. Bereits damals war die Rede vom „Aufbau eines flächendeckenden Netzes mit ‚intelligenten Schließfächern‘ an bis zu 50 HVV-Bahnhöfen der DB bzw. der S-Bahn Hamburg“.

(Im Grunde genommen macht die Bahn also bloß das, wofür sie ohnehin bekannt ist: dem eigenen Zeitplan hinterherfahren.)

+++ Nachtrag, 18.39 Uhr: Eine Sprecherin der Hamburger Hochbahn ergänzt: „Die Hamburg Box ist als gemeinsames Pilotprojekt von HOCHBAHN, Smart City | DB und ParcelLock angelegt. Es soll den Empfang von Paket-Sendungen für städtische Nutzer des ÖPNV sowie Pendler in der Metropolregion Hamburg künftig noch bequemer gestalten – mit Paketstationen entlang ihrer täglichen Wege. Details zum Gesamtprojekt folgen im Frühjahr zum offiziellen Start des Services.“ +++

dm listet eigene Stationen nicht mehr im Shop

In jedem Fall wird hochinteressant zu beobachten sein, ob es dem Unternehmen gemeinsam mit kommunalen Partnern gelingt, Lösungen für eine Problematik zu finden, die zahlreiche Logistiker und E-Commerce-Händler bislang weitgehend ignoriert haben. Abholstationen, die anbieterübergreifend genutzt werden können, gehören in Deutschland bislang jedenfalls zu den Ausnahmen.

Pakadoo, das sich mit seinem Paketsammelservice vorrangig an Firmen richtet, hat einen eigenen „Paketschrank“ im Konstanzer Einkaufszentrum Lago aufgestellt.

Unter dem Namen „ParcelLock“ haben Hermes, DPD und GLS eine gemeinschaftlich nutzbare Station Paketstation entwickelt – aber bislang nie wirklich im Markt etabliert.

Die Drogeriemarktkette dm testete vor zwei Jahren auf Basis dieses Systems offene Paketabholstationen in einigen Märkten (siehe Supermarktblog) – aber wohl ohne größeren Erfolg. Die Online-Informationen dazu sind verschwunden; die Abholstation taucht online nicht mehr als Lieferalternative auf.

Auf Supermarktblog-Anfrage erklärt Sebastian Bayer, als dm-Geschäftsführer verantwortlich für das Ressort Marketing und Beschaffung, man habe „einige Veränderungen“ bei den Lieferoptionen im dm-Onlineshop vorgenommen, sodass die dm-Abholstationen seit Sommer 2019 nicht mehr auswählbar seien.

„Die Abholstationen in Hamburg und Wuppertal können dennoch über einen Account unseres Partners Parcellock genutzt werden. Gerade die Station in Wuppertal wurde von unseren Kunden sehr gut genutzt, sodass wir das Konzept weiterhin als sinnvolle Ergänzung zu anderen Lieferoptionen betrachten. Wie beispielsweise unseren Service ‚Marktabholung Express‘, den wir gerade in München testen.“

Lieferfächer in der Sparkasse

Derweil treibt vor allem Amazon den Ausbau seines eigenen Locker-Netzwerks voran (siehe Supermarktblog); DHL will ebenfalls mehr Packstationen aufstellen und testet neue Boxen, die sich ausschließlich per App bedienen lassen. Wenn die Bahn mit der „Hamburg Box“ erfolgreich ist, könnte das nochmal für eine ganz neue Dynamik im Markt sorgen.

In Hamburg scheint die Experimentierbereitschaft für lokale Lösungen derweil besonders ausgeprägt zu sein: Die Hamburger Sparkasse bietet Bürger:innen – „egal, ob Haspa-Kunde oder nicht“ – in ihren Filialen Mini-Schließfächer, um dort Taschen zu deponieren, Schlüssel auszutauschen oder „von lokalen Händlern (…) deine Wunschprodukte“ dorthin liefern zu lassen. Mehr Informationen zum „Kiekmo“ getauften Service stehen hier.

Nachtrag, 2. März 2020: Inzwischen ist die „Hamburg Box“ von der Bahn mit den Partnern Hochbahn und ParcelLock offiziell vorgestellt worden. Paketlieferungen von DPD und Hermes sollen kostenlos sein. DHL ist am Projekt nicht beteiligt.

Edeka-Foto oben: Emmasbox / Rüdiger Weimer; Fotos: Supermarktblog"

Hallo! Schön, dass Sie hier sind...

Darf ich Sie um einen kleinen Gefallen bitten? Im Supermarktblog stehen seit 2011 selbst recherchierte Texte und Analysen zu den Entwicklungen im europäischen Lebensmitteleinzelhandel. Ihre Unterstützung hilft mir dabei, diese Arbeit zu finanzieren und weiter unabhängig berichten zu können. Sind Sie dabei? Geht schon ab 2,50 Euro im Monat und dauert nur eine Minute. Herzlichen Dank! Jetzt unterstützen ⇢

Kommentieren

7 Kommentare

Archiv