Alle Texte mit dem Schlagwort Eigenmarken

“Penny live”: Das Radioprogramm zur Tiefkühlpizza

pennylive01

Es ist Dienstagnachmittag, 17 Uhr, Sie hören die “News” von “Penny live”:

“Penny auf Erfolgskurs: Der beliebte Discounter konnte im vergangenen Jahr ein Umsatzplus von 1,5 Prozent erzielen. Das hat das Unternehmen heute bekannt gegeben. Dafür mitverantwortlich: neue Eigenmarken wie Penny to Go, Bäckerkrönung und Naturgut. Auch der Umbau der Filialen auf das neue Penny-Konzept ist weitgehend abgeschlossen.”

Weitere Nachrichten “aus Deutschland und der Welt”: Mit Whatsapp lässt sich jetzt telefonieren. Und Glückwunsch, Bettina Zimmermann! Die zweifache “Maxim”-Frau des Jahres (bekannt u.a. aus “Cobra 11″) wird 40! Das Wetter: stellenweise starke Windböen. “Tut mir leid”, entschuldigt sich der Moderator.

* * *

Am Dienstag hat Penny sein erstes Discount-Radio gestartet, das Kunden im Laden künftig von 7 bis 20 Uhr auf die Nerven gehen begleiten will, Mitarbeiter auch schon früher mit der “Mitarbeiter-Morningshow”. “Penny live” (hier auch ohne Anstehen anhören) ist “Ihr exklusives Radio beim Einkaufen”, sagt der Moderator. Im hingeheulten (“uohohoho”) Jingle singt jemand: “Mein Einkauf. Mein Radio. Penny live!” Und bevor Tina Turner zu “Simply the Best” ansetzt, Robbie Williams mit “Angels” loslegt oder die Lighthouse Family singt, wie “blue” der “sky” ist, den drinnen im Laden gar keiner sehen kann, verspricht die Stimme aus den Marktlautsprechern:

“Wir versorgen Sie mit unseren Tipps und Angeboten, während Sie mit Ihrem Einkaufswagen an unseren frischen Tomaten und der Tiefkühlpizza vorbeifahren.”

Wenn es nach der Rewe-Gruppe geht, ist das “ein Novum im deutschen Lebensmitteleinzelhandel”, wohl darauf bezogen, dass die Moderatoren des Wiener Radio Max tatsächlich live am Mikrofon sitzen, um die “Angebote der Woche”-Texte im “Navi für die Fahrt durch den Angebotsdschungel” vorzulesen:

“Darf es bei Ihnen Pasta mit Trüffeln sein? 15 verschiedene Kekssorten in der Dose? Sie haben Ihr Ziel erreicht!”

Tatsächlich ist “Penny live” auch nicht weniger penetrant oder belanglos als das, was sonst so in Deutschland über Ultrakurzwelle gefunkt wird. Folgerichtig bedienen sich die Macher aus einem schier unerschöpflichen Fundus bekannter Furchtbarkeiten: die größten Hits der 80er, 90er und von vorgestern; schrecklichen Gewinnspielen (von 7. bis 17. April läuft “Das geheime Geräusch”, das erkannt und per SMS übermittelt werden muss, um ein “stylishes Smartphone” zu gewinnen”); und lustig gemeintes Moderatorengefrotzel:

“Was ist denn mit dem Interview mit dem Osterhasen, das du mir versprochen hast?”

“Ich weiß, ich hab’s versprochen, aber es tut mir leid. Er lässt sich entschuldigen. Er meint, er hätte im Moment einen recht vollen Terminplan, wünscht uns aber eine tolle Sendung.”

Überhaupt: Ostern!

“Ostern steht vor der Tür. Für viele das Fest der Feste!” Weil bei “Penny live” auch “Mitarbeiter und Experten (…) ganz authentisch Hintergründe zu Ernährungsthemen oder Produkten erklären” sollen (so steht’s zumindest im Penny-Kundenmagazin “mittendrin” über “Penny live”), hat sich “unser Eigenmarkenmanager Manuel W. was Tolles ausgedacht zu Ostern”:

“Dieses Jahr hab ich mir was ganz Besonderes einfallen lassen: Ich möchte eine Oster-Schnitzeljagd durchführen und lad dazu meine ganzen Freunde und meine Familie ein und würd dann so ‘ne Art Schnitzeljagd organisieren, natürlich nur mit unseren Produkten von Douceur.”

Danach nicht elegant zum Schnitzelangebot überzuleiten, sondern sich in Likör-Weinsoße mit Kirschstückchen von “Mein Fest”, “aromatisierten Teigwaren in der 500 Gramm Packung für 1,49″ und 25 Gramm Trüffel im Glas für 4,99 Euro zu verlieren, ist natürlich unglücklich. Aber das kann sich ja noch ändern bei “Penny live”, wo außer “den schärfsten Prominews” und “taufrischen Nachrichten” auch “herzhafte Rezepttipps” laufen, z.B. von Sternekoch Philipp Vogel, der sagt, was zu Ostern schnell gekocht werden kann, wenn es “herzhaft schmecken muss”. Schinkenbraten!

“Schinken in Brotteig einpacken und im Ofen garen.”

Fertig.

* * *

So albern das auch klingt: Im Marktradio kriegt Penny genau das hin, was im Laden immer seltener gelingt, nämlich sich auf das Wesentliche zu konzentrieren. So wie man das von einem Discounter erwartet. In den “Penny live News” erklärte Geschäftsführer Jan Kunath diese Woche:

“Was im Discount nicht üblich ist, machen wir am liebsten.”

Macht die Konkurrenz halt inzwischen auch:

  • Das Penny-Kundenmagazin “mittendrin” hat Konkurrent Aldi mit “Aldi inspiriert” gekontert.
  • Bonus- und Sammelaktionen, wie Penny sie frühzeitig ausprobiert hat, sind in ähnlicher Form bei Lidl und Aldi angekommen.
  • Und Penny mag der erste Discounter mit Brötchenknast gewesen sein – aber die Teigwarenhaftanstalt von Lidl ist doppelt so groß.

Richtig kompliziert wird es dadurch, dass Penny seit dem Neustart alle paar Monate seine Eigenmarken-Stratgie ändert. Alte Markennamen werden erst abgeschafft, dann wieder zurückgeholt und mit neuem Design ins Regal gestellt.  Sieht schick aus, verwirrt aber. Nonfood-Artikel (alles, was sich nicht aufessen lässt) werden einerseits unter der Allzweckmarke Vivess verkauft, die auch Rewe nutzt. Andererseits ist gerade ein ganzer Schwung Zusatzmarken erfunden worden, mit denen alles “einfacher, übersichtlicher und attraktiver” werden soll.

“Home Ideas” ist “Die Marke für Wohlfühlen” (Haushaltswaren), “True Style” die “für den eigenen Stil” (Klamotten), “Pure Work” ist “für Selbermacher” (Werkzeug) und “For Sport” für Sportler (Klamotten und Ausrüstung), “Tec Star” ist “Die Marke für gute Unterhaltung” (Elektronik) und “Free Limit” für “alles, was Spaß macht” (Autozubehör, Büromaterial, Bastelbedarf). Der Wiedererkennungswert der neuen Logos tendiert gegen null.

Und das ist “einfacher, übersichtlicher und attraktiver”?

penny150401a

Kann ja sein, dass Discount doch nicht so funktioniert, wie Penny sich das ursprünglich einmal für den Neustart ausgedacht hat. Vielleicht braucht es ein Marken-Sammelsurium, weil die Kunden das vom Discount gewöhnt sind. Alles, was darüber hinausgeht, sorgt aber vor allem für Verwirrung.

In den Wochenangeboten bewirbt Penny derzeit z.B. Cola-Sechserpacks zum Sparpreis und verspricht, gratis eine von zehn Designflaschen dazu zu geben. Das konkrete Angebot ist derart mit Fußnoten, Grundpreiserläuterungen und Rabattankündigungen zugetextet, dass es gestern an der Kasse zu längeren Interpretationsdiskussionen führte:

penny150402

Das ist kein Discount. Das ist bloß dämlich. Weil es gute Gründe dafür gibt, wenn etwas im Discount bislang “nicht üblich” ist – immer dann nämlich, wenn es unnötig für Komplikationen sorgt.

* * *

Dabei geht’s doch auch einfacher! Sogar bei Penny. Es ist Mittwochmorgen, 10 Uhr, Sie hören die “News” von “Penny live”, die fast dieselben sind wie am Tag zuvor:

“Penny auf Erfolgskurs: Der beliebte Discounter konnte im vergangenen Jahr ein Umsatzplus von 1,5 Prozent erzielen. Das hat das Unternehmen gestern bekannt gegeben. (…)”

Weitere Nachrichten “aus Deutschland und der Welt”: Batman soll es bald als Computer-Animationsfilm geben. Und Glückwunsch, Jürgen Drews! Der “Ein Bett im Kornfeld”-Sänger wird 70. Schöne Ostern!

Fotos: Penny, Supermarktblog

Helau! Alaaf! Lidl geht dieses Jahr als Edeka

Neue Ladendeko bei Lidl

Weite Teile Deutschlands sind in diesen Tagen lahmgelegt, weil sich Menschen auf öffentlichen Plätzen und in Kneipen treffen, um möglichst originell verunstaltet miteinander zu feiern und sich einer jährlichen Alkoholverträglichkeitsprüfung zu unterziehen. Als Discounter aus dem Volk will Lidl da natürlich nicht außen vor bleiben und zecht so richtig mit! Sogar eine originelle Verkleidung hat sich das Unternehmen zugelegt: Dieses Jahr geht Lidl als Edeka!

Der Supermarkt-Konkurrent ist, außer durch die verzweifelt wirkenden Anknüpfungsversuche an seinen “Supergeil”-Werbehit aus dem vergangenen Jahr, immer noch vor allem durch seinen biederen, aber prägnanten Spruch “Wir lieben Lebensmittel” und die dazugehörige schiefertafelige Sortimentsinszenierung bekannt. Genau das nimmt Lidl jetzt auf die Schippe.

Eigens für den Karneval 2015 werden in sämtlichen Lidl-Filialen schon seit Wochen Feelgood-Pappen aufgehängt, auf denen vor anthrazitfarbenem Hintergrund Sinnsprüche zu wichtigen Artikeln aus dem Sortiment stehen:

“Gutes Frühstück erkennt man an der Vielfalt.”
“Gutes Joghurt erkennt man am Geschmack. ”
“Gute Wurst erkennt man an der Herstellung.”
“Guten Käse erkennt man an der Reife.”
“Gutes Waschmittel erkennt man an der Reinheit.”

Vielfalt, Geschmack, Reinheit, Lidl. Gnihihi. Nicht schlecht.

Weiterlesen

Neue Eigenmarke im Drogerie-Regal: Rêals “Today” heißt “Sôi”

"Sôi" oder nicht "Sôi", das ist hier die Frage - für sein Drogerieregal hat Real sie nun beantwortet

Es gibt gute Nachrichten von Real! Die neueste Eigenmarkenerfindung hat, anders als die letzte, wieder einen Namen und ist nicht nur ein produktgewordener Werbegag!

Die schlechte Nachricht lautet: Sie heißt “Sôi”. Mit lustigem Dach-Akzent. Und das ist nicht das einzige Hindernis, das sich Real in seine neue Drogerie-Markenstrategie eingebaut hat, die auf den ersten Blick sehr an das erinnert, was Rewe seit anderthalb Jahren praktiziert: Seit dem vorvergangenen Jahr tauscht der Real-Konkurrent die Artikel seiner roten “Rewe”-Eigenmarke im Kosmetik-, Wasch- und Zahnputzregal gegen gleichartige Produkte aus, auf denen jetzt der (auch bei Penny wieder eingeführte) Eigenmarkenname “Today” steht.

Das scheint der Real-Geschäftsführung gefallen zu haben. Also werden derzeit zahlreiche Drogerie-Produkte mit dem alten – und zugegebenermaßen: furchtbar scheußlichen – “Real Quality”-Eigenmarkendesign ausgelistet bzw. im untersten Drogerieregalboden verramscht. Damit Platz ist für “Sôi”.

150 Artikel soll die neue Eigenmarke für Damen und Herren umfassen. Gerade verteilt die SB-Warenhauskette übers Netz eifrig Kakao-Pflegeduschen und Bodycreme-Malve-&-Honig-Proben, um ein bisschen Wind für die offizielle Markeneinführung zu machen. Die könnte (zumindest nach dem aktuellen Stand in meinem Berliner Real) noch ein Weilchen dauern, weil die Produkte erst nach und nach ersetzt werden.

Um sich’s nach alter Real-Tradition selbst nicht zu einfach zu machen, bei den Kunden gut anzukommen, haben sich die “Sôi”-Produktentwickler einige Herausforderungen ausgedacht: Weiterlesen

Penny in der Eigenmarkenmauser: “Elite” zurück, “Naturgut” wird neue Biomarke

Penny-Markt in Berlin

Sie kennen das vielleicht von entfernten Verwandten, die schon länger nicht mehr zu Besuch waren und beim Wiedersehen nach Jahren plötzlich trotz fortgeschrittenen Alters flippige Glitzerklamotten aus dem Designeroutlet tragen oder den alten Kombi gegen einem aufgemotzten Sportwagen eingetauscht haben. Ungefähr in dieser Phase steckt Penny gerade.

Vor zwei Jahren hat sich das Rewe-Sorgenkind neu erfunden und sieht seitdem erwachsener aus. Dieser Veränderung fielen zahlreiche Fantasie-Marken zum Opfer, die aus den Regalen verschwanden. (Allerdings längst nicht alle, wie ein Supermarktblog-Eintrag von vor zwei Jahren suggerierte: Puda und Happy End durften bleiben. Pardon für die frühzeitige Verabschiedung.) Sie wurden durch Produkte ersetzt, die für Discount-Verhältnisse geradezu originell verpackt waren. Drauf stand einfach “Penny”. “Mein Lieblingseinkauf heißt jetzt Penny”, warb das Unternehmen auf Plakaten. Und das Branchenblatt “Horizont” zitierte den Penny-Einkaufschef Jochen Baab:

“Die Vertriebs- und Handelsmarke über verschiedene Produktgruppen hinweg namentlich zusammenzufassen ist für Penny ein wichtiger Schritt, das Profil im Wettbewerb weiter zu schärfen.”

Nur den Kunden scheint das nicht so in den Kram gepasst zu haben. Deshalb steckt der kleinste unter den vier größten deutschen Discountern gerade wieder in der Eigenmarkenmauser.

Penny wirbt für den nächsten Eigenmarken-Strategieschwenk und "San Fabio"

Seit dieser Woche gibt’s bei Penny “unsere neue Italienmarke San Fabio” zu kaufen, unter der typisch italienische Produkte (bzw. das, was deutsche Discountkunden dafür halten) zusammengefasst sind – von frischen Nudeln über Pesto bis zur Fertigpizza aus der Kühltheke. Penny tritt als Absender nur noch hinten auf der Packung in Erscheinung, wie früher.

Tortelloni, Mozzarella, Steinofenpizza: San Fabio ist Penny neue Italienmarke

Die Produkte sind zwar modern verpackt, aber wieder deutlich näher dran am Discount als die “Penny”-Produkte. San Fabio soll dauerhaft im Sortiment bleiben, bestätigt Penny auf Nachfrage. In Aktionswochen word das Angebot vorübergehend erweitert.

Weiterlesen

Diska: Der Discounter, der keiner mehr sein will

Vorne günstig, hinten tut nur so: Diska-Filiale in Chemnitz

Zwischen all den Ramschdiscountern, den Riesendiscountern, den Designdiscountern und den Fast-nur-Eigenmarken-Discountern ist es hierzulande gar nicht so leicht, eine Nische zu finden, in der noch kein Konkurrent sitzt.

Deshalb scheint es auf den ersten Blick keine schlechte Idee von Diska zu sein, sich künftig als Kumpeldiscounter anzubieten.

Zwischen Würzburg und Görlitz hat sich die kleine Kette ausgebreitet, mit über 100 Filialen, die allesamt zur Edeka-Regionalgesellschaft Nordbayern-Sachsen-Thüringen gehören. Das ist nicht nur deshalb kurios, weil Edeka mit Netto (ohne Hund) [Erklärlink] ja schon seit Jahren eine eigene Discountkette besitzt, die sich im Land recht breit gemacht hat. Sondern auch, weil die Geschäftsführung der Regionalgesellschaft laut “Lebensmittelzeitung” vor Jahren schon mal sehr engagiert darüber nachdacht haben muss, Diska zu verkaufen oder zu schließen.

Dazu ist es nicht gekommen. Stattdessen werden sogar neue Läden eröffnet, so wie im Chemnitzer Stadtteil Kappel.

Weiterlesen