Heute gibt’s „Bayern Burger“! Lidl gestattet Snack-Besuch im Brötchenknast

Heute gibt’s „Bayern Burger“! Lidl gestattet Snack-Besuch im Brötchenknast

Bayern-Burger!
Inhalt:

Lidl macht Platz im Brötchenknast, um dort ungewöhnliche Snacks anzubieten: Gyros-Brötchen, Gemüse-Quiches und „Bayern Burger“. Im Ausland geht der Ex-Discounter sogar noch einen Schritt weiter.

Partner und Sponsoren:

Ein Brot sagt mehr als tausend Worte. Das gilt erst recht, wenn es ein belegtes ist. Anfang November räumte Lidl vorübergehend eine Zelle in seinem Brötchenknast frei, um ein neuartiges Angebot der Konsumentenkontamination zuzuführen: den „Bayern Burger“. Oder wie’s untendrunter in dünnen schwarzen Buchstaben auf Aktionspreisschildneonrot stand:

„Nürnberger Rostbratwürstchen im Laugenbrötchen mit Senfsauce und Weißkrautsalat“.

Besagter „Bayern Burger“ im roten Papiermäntelchen ist der vorläufig interessanteste Repräsentant einer Reihe belegter oder gefüllter Backwaren, mit denen Lidl seine immer riesiger werdenden Backtheken befüllt – eine Art „Snack der Woche“, der offiziell nicht so heißt (sondern „Aktion!“ oder „nur für kurze Zeit“ oder „kann Spuren von Ei, Schalenfrüchten, Soja, Sellerie und Sesamsamen enthalten“).

Vor der Laugenschöpfung konnten sich Kunden im Oktober bereits für Flammkuchen mit Speck und Zwiebeln bzw. Windbeutel mit Cremefüllung entscheiden. Im September gab’s Mini-Quiches mit Gemüsefüllung. Und im August, passend zur damaligen Griechenland-Aktionswoche, belegte Brötchen mit Hähnchen-Gyros im praktischen Soßenfang.


Die Food-Delivery-Branche bietet ihren Kunden ein vielfältiges Angebot. Doch was ist, wenn der Kunde nicht zahlt? Smartes und verbraucherfreundliches Inkasso von Paigo by Arvato Financial Solutions schafft Abhilfe. Mehr erfahren.
Anzeige

lidlsnack03

Offensichtlich handelt es sich dabei um die nächste Stufe Aufbackrevolution des Neckarsulmer Discount-Supermarkts.

Zur Erinnerung: Der Brötchenknast war vor einigen Jahren der Auftakt eines Strategiewechsels in Richtung Supermarkt (mit einem vielfältigeren Angebot in höherwertigeren Läden). Und gleichzeitig ein ziemliches Risiko: Weil die riesigen Stationen bereits in der ursprünglichen Variante massig Platz im Laden belegten, der nicht mehr für andere Produkte zur Verfügung stand, an denen Lidl mehr verdienen kann (siehe Supermarktblog von 2011).

Tatsächlich entpuppte sich die Initiative aber als Erfolg. Und trug dazu bei, Kunden, die der Kombination aus Niedrigpreisen und frischen Brötchenduft nicht widerstehen konnten, von der Konkurrenz weg- und zu Lidl hinzulocken.

lidlback02a

Wie wichtig der stetig fortentwickelte Brötchenknast für Lidl ist, lässt sich sogar an den Informationssäulen ablesen, die modernisierte Filialen an den Parkplatzrand gestellt bekommen. Die Kundeninformation „Wir backen mehrmals täglich frisch für Sie“ steht dort noch über den Öffnungszeiten der Filiale.

lidlschoeneb05

Abgesehen davon hat der Ex-Discounter nicht nur Aldi gezeigt, wo das goldgelbe Buttercroissant hängt – nämlich nicht in den klobigen Aufbackschränken, aus denen der Erzrivale sein Backangebot im Süden der Republik herausklonken lässt. (Auch wenn deren Aussterben bereits beschlossen ist.) Insbesondere Ketten wie BackWerk und Back Factory sahen sich plötzlich dazu gezwungen, ihr Konzept neu auszurichten. Weil Kunden, wenn sie ihre Brötchen beim Discounter mitnehmen können, nicht mehr extra zum Back-Discounter gehen.

Viele kleine Anbieter haben ihre Öfen dichtgemacht; die großen betreiben heute quasi Fast-Food-Restaurants auf Backbasis, in denen man in der Fußgängerzonen einen günstigen Kaffee trinkt und ein belegtes Brötchen oder eine Käsestange verschlingt.

Das wird mittelfristig wohl auch so bleiben. Weil sicher niemand zu befürchten braucht, dass Lidl die Besuchszeit an seinen Brötchenknasts in nächster Zeit durch die Einführung gemütlicher Sitzugruppen verlängert. Mit dem regelmäßigen Snack-Angebot signalisiert der Discount-Supermarkt der Konkurrenz allerdings ein weiteres Mal, dass er sich gerne noch weiteres Stück vom Markt abzubeißen gedenkt.

Vom Discounter zum Vollbackversorger

Belegtes belegt bislang zwar nur eines der vielen Fächer in den „Kassettenregalen“ (wie die modernen Brötchenknasts offiziell heißen). Das ließe sich aber schnell ändern – bei Bedarf sogar abhängig von der Tageszeit. Zum Beispiel, um mit einem regelmäßig angebotenen „Bayern Burger“ oder der Gemüse-Quiche mehr Kunden in der Mittagspause in die Filialen zu holen, die vielleicht auch noch einen Salat oder ein Getränk mitnehmen. Und gleich die paar Sachen einkaufen, die sowieso auf dem Einkaufszettel stehen.

Außerdem dürfte Lidl – trotz Kampfpreisen zwischen 99 Cent und 1,99 Euro – an den Snacks etwas mehr verdienen als an einfachen Brötchen.

In jedem Fall entwickelt sich der Fast-Supermarkt immer stärker zum Vollbackversorger. Und arbeitet fleißig daran, das Konzept für seine europäischen Märkte den Gewohnheiten des jeweiligen Landes anzupassen.

Blog-Kollege Marcel Pohlig vom Snackblog hat sich im Sommer mal im Nordosten Spaniens, genauer: in Empuriabrava (Katalonien), in einer modernisierten Filiale umgesehen. Und entdeckt, dass Lidl dort aufwändig umgerüstet hat.

lidlbacksp01
Foto: M. Pohlig

Das Ergebnis ist eigentlich kein Brötchenknast mehr, sondern eine kleine Backburg mit unterschiedlichen Regalelementen, Fächern, Brotgräben und einer integrierten „Lidl to Go“-Ecke, die aus zwei Snack-Vitrinen mit Glastür besteht und sich durch eine Einrahmung in sanftem Rot vom angrenzenden Backpöbel abhebt:

„Dort gibt es einzeln verpackte Kuchenstücke, Muffins , Berliner Ballen und Donuts und hinter der Glastür auch heiße Produkte wie fertiges Hähnchen, warmes Apple Crumble, Blätterteig-Spinattaschen, überbackenes Sandwich. Pizza-Baguettes sind skurrilerweise kalte Produkte und im regulären Brötchenknast.“

Wer will, kann sich im spanischen Lidl also für den ganzen Tag vollversorgen, ohne der Belastung ausgesetzt zu sein, seine Backwaren selbst beschmieren zu müssen.

lidlbacksp02
Fotos: M. Pohlig

In Großbritannien gibt’s zwar keine Informationssäulen, auf denen Lidl seine Anstrengungen der Gebäck-interessierten Allgemeinheit mitteilen könnte. Im Zweifel reicht ja auch eine kecke Plakatwand wie hier in London:

„It’s bake up your mind time.“

lidlbackuk02

Die harte Realität im Laden daneben ist freilich ernüchternd: ein düsterer Verschlag mit den in Britannien nicht ganz unüblichen Frischluftkörben, aus denen sich jeder rausgrabbeln kann, was er mag. (Passt aber wunderbar zur noch völlig unrenovierten Filiale im Osten der Stadt, die ich angeschaut habe.)

lidlbackuk01

Eine Zwischenstufe testet Lidl in Kroatien, dem früheren Zuständigkeitsgebiet des heutigen Lidl-Deutschland-Chefs Marin Dokozic. Im kroatischen Brötchenknast wohnen die Aufbackwaren zwar ebenfalls in Körben, sind aber durch Glastüren niesgeschützt.

lidlbackkr02a

Dazu werden Kunden sehr auffällig zur Benutzung der bereitgehängten Einmalhandschuhe animiert (was natürlich niemand macht; obwohl die Handschuhe in der Zweitverwertung sicher der Knaller sind, wenn man zuhause damit das gekaufte Baguette notoperiert, um ein Päckchen Kräuterbutter hinein zu transplantieren).

lidlbackkr01

Die Korbvariante hat freilich den Vorteil, nicht so viel Platz zu benötigen wie die Backstationen in deutschen Filialen mit ihren Eisenrüttlern und Krümelrutschen, die vorerst ausentwickelt zu sein scheinen.

Dafür bleibt jetzt ja mehr Zeit, sich mit der Burgerisierung des Inhalts zu beschäftigen.

lidlback01


Und was wartet bei Ihrem Lidl Appetitliches in der Auslage auf die Kundenkontamination? Verraten Sie’s mir in den Kommentaren!

Großen Dank an Marcel für Bilder und Eindrücke. Lest Snackblog!

Fotos (wenn nicht anders gekennz.): Supermarktblog

Kommentieren

11 Kommentare
  • „Weil sicher niemand zu befürchten braucht, dass Lidl die Besuchszeit an seinen Brötchenknasts in nächster Zeit durch die Einführung gemütlicher Sitzgruppen verlängert.“

    das mag für Lidl (noch) gelten, bei uns steht im Aldi neben dem Kaffeeautomat bereits eine gepolsterte Sitzbank, die auch rege genutzt wird.
    Die Kundschaft die dort in der Regel sitzt deckt sich auch vorher am Backautomat ein.

  • Ein „Bayern-Burger“ mit Nürnberger Würstchen? Na, der wird sowohl bei den Franken als auch bei den „richtigen“ Bayern sicher ein Hit, not? Mit Leberkäse oder Weißwurst würde wohl eher Sinn machen. Allerdings wäre ich einer Kostprobe nicht abgeneigt – bis wann gibt es den denn voraussichtlich noch und gibt es ihn bundesweit?

    • Dieser „Bayern-Burger“ entspricht vom Inhalt her sowieso fast exakt dem kürzlich wieder ins Sortiment aufgenommenen „Nürburger“ von McDonald’s:

      „Ein echtes Highlight für alle Würstchen-Fans, bestehend aus drei original Nürnberger Rostbratwürsten in einem Brötchen, mit knusprigen Röstzwiebeln und würziger Senf Sauce garniert.“ (Quelle: offizielle McDonald’s-Seite)

      Hat mich gewundert, dass die beim M das wieder aufgenommen haben… soll doch so ein Rohrkrepierer gewesen sein?

    • War es nicht, im Gegenteil, aber aufwändiger in der Zubereitung, ohne, dass man diese substantiell höher bepreisen kann als die Standardburger.

      Das geht nur über Quersubventionierung durch das Standardsortiment. Das nicht dauerhaft sondern aktionsweise zu tuj ist ein Kompromiss und natürlich wird man nie zugeben, dass dahinter solche finanziellen Erwägungen stecken.

    • Na ja, der „Nürnburger“ ist schon etwas anders, hat ein normales Brötchen und kein Laugenbrötchen und ist nur mit Würstchen und Senf gefüllt. Finde aber gut, dass McD den wieder im Programm hat, der ist nämlich echt lecker.

  • Ich berichte live von der Lidl Aufbackfront: Nach jahrelanger Konstanz wurde soeben der Lagenbrezelpreis 0,29 auf 0,35€ angehoben. Ich werde die aktuelle Entwicklung im Auge bahalten und gebe vorerst zurück ins Studio.

  • Im Bahnhof Hamburg-Altona gibt es einen großen Lidl mit Brötchenknast. Schon morgens um halb 8 ist der Laden brechend voll. Viele kaufen sich die Einzelteile für ein belegtes Brötchen für ungefähr einen Euro und lassen die 3 Euro-Fertig-Brötchen vom Bahnhofskiosk liegen. Da würden bestimmt auch viele direkt zum 1,50 Euro-Fertig-Lidl-Brötchen im Knast greifen…

  • Ich war heute versehentlich in einer kürzlich halbherzig auf neues Design umgebauten Filiale. So schnell werden ich da allerdings nicht mehr hingehen, weil man a) jetzt dort überhaupt nichts mehr findet und b) beim Umbau ein paar sehr unheimliche dunkle Ecken entstanden sind, die einem nun wirklich jeden Spaß verderben. Lidl schafft es in den letzten 1-2 Jahren wirklich, mich immer mehr zum ausschließlichen Aldi-Kunden zu machen.

    Neu war allerdings ein Automat mit der grünen Beschriftung „Lidl to go“ hinter der Kasse. Es war nicht ganz zu erkennen, welches Fertigprodukt der irgendwann mal der (vermutlich) hungrige Kundschaft entgegen schleudern soll.

Blog-Unterstützer:innen können sich über Steady einloggen, um Support-Hinweise im Text auszublenden:

Archiv