Tschüssi, Servus, Bye Bye: Amazon macht endgültig Schluss mit Prime Now

Tschüssi, Servus, Bye Bye: Amazon macht endgültig Schluss mit Prime Now

Inhalt:

Nach Monaten des Übergangs bestätigt Amazon erstmals, dass der separate Schnelllieferdienst Prime Now zu Gunsten des Hauptangebots eingestellt wird – und zwar weltweit bis Ende des Jahres.

Partner und Sponsoren:

An diesem Freitag hat Amazon erstmals offiziell bestätigt, was schon länger zu vermuten war: Der Schnelllieferdienst Prime Now geht vollständig im Amazon-Hauptangebot auf. In einem am Morgen publizierten Blogpost von Stephenie Landry, Vice President Grocery bei Amazon in Seattle, heißt es:

„Amazon’s ultrafast shopping experience is moving exclusively onto the Amazon app and website so customers can shop all Amazon has to offer from one convenient location.“

Zum Abschied wirft Amazon Prime Now noch ein paar Blumen nach: Der Dienst sei „Liebling der Kund:innen“ geworden („ a customer favorite“). Um die Erfahrung noch nahtloser zu gestalten, werde das Bestell-„Erlebnis“ in die regulären Amazon-Kanäle überführt.

Gleichzeitig ist Schluss mit dem separaten Prime-Now-Auftritt, den es bisher gab. Die Prime-Now-App und die Website sollen „weltweit bis zum Ende des Jahres“ eingestellt werden. In Indien, Japan und Singapur ist die Einstellung bereits erfolgt.

ANZEIGE

In der deutschen App heißt es inzwischen:

„Wir ziehen um! (…) Prime Now wird in den kommenden Monaten abgeschaltet.“

Screenshot: Amazon

Damit schafft Amazon nach Monaten des Übergangs endlich Klarheit. Bereits im Februar waren Prime-Now-Nutzer:innen aufgefordert worden, von dem bisher genutzten Dienst auf die Services umzusteigen, die Amazon über seine Haupt-App und seine Website bietet; insbesondere Amazon Fresh stand als Schnelllieferdienst für Lebensmittel stärker im Fokus (siehe Supermarktblog).

Seit kurzem ist die Aufforderung zum Wechsel noch mit sehr viel nachdrücklicher formuliert (siehe Supermarktblog). Auf primenow.amazon.de heißt es seitdem:

„Jetzt bei Amazon Fresh entdecken“, „Jetzt bei Amazon Fresh sparen“, „Jetzt bei Amazon Fresh bestellen“, „Jetzt bei Amazon Fresh verfügbar“.

Im Mittelpunkt dürften künftig außer Fresh noch Whole Foods Market (in den USA) und die Marken der europäischen Partner aus dem Lebensmitteleinzelhandel stehen (siehe Supermarktblog). Zusammengehalten werden soll das alles von der bekannten Dachmarke Prime, die „Fast grocery pickup or delivery“ verspricht.

In einem neuen Video („Shopping two-hour delivery on Amazon“) ist Prime als Dachmarke für Lebensmittel-Bestellungen bereits gut sichtbar:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Handelspartner ziehen auf die Website um

Richtig gut koordiniert wirkt das alles nicht. Vor wenigen Wochen hatte Amazon den Lieferdienst mit seinem Partner Tegut in Deutschland noch unter dem Prime-Now-Absender auf weitere Postleitzahlregionen im Norden Frankfurts ausgeweitet. Nach einem Hackerangriff auf Tegut Ende des vergangenen Monats ist der Dienst derzeit quasi eingestellt, online heißt es:

„Aufgrund technischer Probleme bei unserem Partner tegut… steht Ihnen aktuell unser Service leider nicht zur Verfügung.“

Gut möglich, dass die Wiederaufschaltung gar nicht mehr unter der bisherigen Adresse erfolgt, sondern Kund:innen direkt in die neue „Storefront“ des Handelspartners auf Amazon.de führt.

Offiziell erklärt das Unternehmen:

„Globally, we’ll move our third-party partners and local stores to the Amazon shopping experience before the Prime Now app and website are retired later this year.“

Derweil scheinen die einzelnen Bestellkanäle und Partner nach einem Update auch innerhalb Amazons Haupt-App eine stärker auf ihr Branding zugeschnittene Startseite zu erhalten. Über die neue App-Navigationsleiste ist z.B. Fresh jetzt als individuell gebrandetes Angebot mit eigenem Logo in der Kopfleiste sichtbar:

Überfällige Weiterentwicklung

Amazon-Fresh-Lieferung in Berlin; Foto: Smb

Amazon hat in der Lebensmittelversorgung seiner Kund:innen einerseits zwar große Ambitionen demonstriert – die blieben bislang zuletzt aber eher auf den Heimatmarkt und Großbritannien fokussiert. Dabei ist die Weiterentwicklung in Deutschland seit langem überfällig, zumal derzeit zahlreiche neue Anbieter in den Markt drängen, die exakt das nahtlose Einkaufserlebnis für Lebensmittel bieten, mit dem Amazon einst angetreten ist. (Und das derzeit nur selten eingehalten werden kann.)

Im Moment sieht es eher danach aus, dass Amazon mit einem zunehmend unzuverlässiger geworden Fresh-Lieferdienst den Anschluss in Deutschland verpasst.

Prime Now war in Deutschland im Frühjahr 2016 in Berlin gestartet und anschließend auf München ausgeweitet worden. Im Sommer 2018 hatte Amazon seine eigenes Stadtlager am Berliner Kurfürstendamm aufgrund von Abrissarbeiten aufgeben müssen und verlagerte das Picking von Prime-Now-Bestellungen an den Standort Tegel, von wo aus auch Fresh-Einkäufe kommissioniert werden.

Mehr zu Amazons Lebensmittel-Strategie in Europa steht in diesem Blogeintrag.


Nachtrag: Der Abschalthinweis in der Prime-Now-App wurde nachträglich im Text ergänzt.

Nachtrag, 15. Juni: Inzwischen gibt’s auch ein Datum. In Deutschland verschwindet Prime Now bereits zum 13. Juli.

Kommentieren

4 Kommentare
  • Gerade rein gekommen 🙂

    Liebe Kundin, lieber Kunde

    wir möchten Sie darüber informieren, dass wir Prime Now auf Amazon.de und in der Amazon-App integriert haben. Das bedeutet, dass Sie ab sofort Ihre geliebten Prime Now Produkte zu gewohnten Lieferfenstern noch am selben Tag auf Amazon einkaufen können.

    In den kommenden Monaten werden wir die Prime Now Website/-App abschalten. Wir werden Sie weiterin über das genaue Abschaltdatum informieren.

    Auf Amazon erhalten Sie die selbe Auswahl an Lebensmitteln, Haushaltsartikeln und Produkten des täglichen Bedarfs von Amazon Fresh. Bestellen Sie weiterhin Ihre Lieblingsprodukte und entdecken Sie die zusätzlichen Einkaufsfunktionen, wie nachträgliche Bestellungsänderungen und 3 Tage im Voraus verfügbare Liefertermine, auf Amazon.de.
    Wählen Sie ein gewünschtes Lieferfenster aus und je nach Verfügbarkeit erhalten Sie Ihre Bestellung von Amazon Fresh noch am selben Tag.

    Wenn Sie das nächste Mal einkaufen möchten, öffnen Sie Ihre Amazon App oder besuchen Sie Amazon.de.

    Vielen Dank, dass Sie ein treuer Kunde sind.

    Wenn Sie nach Ihrer vergangenen Bestellhistorie von Prime Now suchen, nachdem der Service abgeschaltet wurde, kontaktieren Sie bitte den Kundenservice hier.

    • Im tegut-Reich steht bei Amazon Fresh unter Eingabe meiner PLZ noch „bei Ihnen nicht verfügbar“. Aber tegut ist ja generell gerade „nicht verfügbar“… 🙂

  • Schade. Amazon Now war für mich sehr praktisch. Man hat nun auf Fresh hingewiesen. Lieferfenster ? 3 Tage und dann kein Zeitfenster. Dann gehe ich lieber einkaufen. Ändert sich vielleicht etwas ?

Blog-Unterstützer:innen können sich über Steady einloggen, um Support-Hinweise und Werbung im Text auszublenden:

Archiv