Sandwiches, Gastro-Koop, Humor: Was Rewe alles von sich selbst (und Billa Corso) lernen kann

Sandwiches, Gastro-Koop, Humor: Was Rewe alles von sich selbst (und Billa Corso) lernen kann

Das Supermarktblog wird unterstützt von

corso06

Flagship-Store-Eröffnungen in Österreich gehören für Rewe offensichtlich zu den liebsten Hobbys. Prima! Da kann sich Konzernchef Alain Caparros gleich mal jede Menge für den deutschen Markt abschauen. Immerhin hat er neulich angedeutet, Rewe im Heimatland „auf Augenhöhe mit Edeka“ bringen zu wollen.

Als kleinen Service fasst das Supermarktblog gerne zusammen, welche guten Ideen sich dafür noch von der Rewe-Tochter Billa übernehmen lassen. Die betreibt in Österreich nicht nur normale Supermärkte, sondern auch die schicken Spezialläden „Billa Corso“, zum Beispiel im Herrnhuterhaus am Wiener Neuen Markt (sowie weitere Filialen in Graz, Salzburg und Klagenfurt).

corso01

In den Märkten herrscht unter anderem striktes Enttäuschungsverbot für Sofortesser: Wenn sich bei Billa Corso ein Salat in (die) Schale wirft, dann macht er sich fein zurecht und sieht nicht so aus, als sei er gerade in der Gemüseküche durch den Häcksler gejagt worden; Wraps und Paninis verpacken sich standesgemäß, damit sofort auffällt, dass sie zur selben stolzen Familie gehören; und in den seltensten Fällen sagen sich in der Kühltruhe zwei langweilige Schinken-Sandwiches gute Nacht – weil sie vorher nämlich schon weggekauft und verschlungen worden sind.

ANZEIGE
Jetzt Supermarktblog-Sponsor werden!

Wer wirklich sehr wenig Zeit mitbringt oder notorisch entscheidungsunfreudig ist, krallt sich einfach eine Snacktüte mit belegtem Brot, Obst und Getränk.

corso03

Wer ein bisschen mehr Geld auszugeben hat und dafür ausgefallenere Snacks bevorzugt, wird genauso glücklich. Für Schweinsbraten-Gurkerl-Sandwich, Entenbrust auf Waldorfsalat oder eine schnelle „Brettljause“ kooperiert Billa mit „Henry’s – The art of living“, das sein „Premium Take-away“-Konzept zuerst im Herrnhuterhaus ausprobierte. „Henry’s“-Erfinder ist Attila Dogudan, der nicht nur in Österreich als Star-Caterer gilt.

(Wenn Sie schon mal Turkish Airlines oder Austrian geflogen sind, haben Sie möglicherweise indirekt Bekanntschaft miteinander gemacht: Dogudans Unternehmen Do & Co. beliefert die beiden Airlines nämlich mit Bordmenüs.)

henrys01

Obwohl sich sich die Farbgebung der Läden am typischen Gelb und Rot der Supermärkte anlehnt, hat Billa den Corso-Filialen ein eigenes Ladendesign gegönnt. Das fällt vor allem wegen der supermarktuntypischen Illustrationen auf, die in Kupferstich-Ästhetik auf die österreichische Geschichte anspielen und auch auf die Verpackungen der Luxuseigenmarke gedruckt sind:

Ein fein gekleidetes Spazierpärchen führt Hühner an der Leine aus; zwei Königsdiener tragen eine Sänfte, die von einem riesigen Hummer belegt wird; Soldaten haben Ananas-Mützen auf; Herrschaften fahren auf Donut-Hochrädern; und eine Dame mit Gemüsehutschmuck flaniert in Oktopusbegleitung durch die Straßen. Das ist – kurios. Und irgendwie charmant.

Die wunderbaren Illustrationen, die auch die Markisen am Herrnhuterhaus zieren, stammen von der Britin Caroline Church, die auch schon Honiggläser, Biere und Pizzakartons verschönert hat (um bloß mal eine Auswahl zu nennen).

corso05

Auf Tafeln im Laden wirbt Billa Corso ausdrücklich mit der Freundlichkeit und den explizit geschulten Umgangsformen des Personals.

Über den Öffnungszeiten steht:

„Stets zu Ihren Diensten.“

Und auf dem Schild mit dem Musiker, der Geige auf einem – ähm: Schinken spielt, heißt es über der Feinkostsalatbar:

„Das Besondere muss nicht teuer sein.“

Das alles ist erkennbar mit Liebe zum Detail angelegt, ganz anders als in vielen deutschen Supermärkten, die sich für moderne, nüchtern-metallene Schlichtheit entschieden haben.

Als Sofortmaßnahme für den deutschen Lebensmittelhandel empfiehlt sich also nicht nur die Eröffnung von „Rewe Feine Welt“-Läden, die designtechnisch genauso edel sein dürfen wie die schon seit Jahren in den Regalen stehende Luxuseigenmarke (zur Entstehung des Designs siehe Supermarktblog); sondern auch die Kooperation mit Gastronomen, die offensichtlich müheloser kreativ sein können als Handelskonzerne; und natürlich die sofortige Gründung einer Abteilung für humorvolle Supermarktwerbung und Oktopusillustrationen.

Noch jemand dafür?

(P.S.: Wenn Sie die billa.at-Website im Browser aufgerufen und länger nicht gescrollt haben, schaltet die Seite automatisch in den „Energiesparmodus“, wird schwarz und der Hinweis erscheint: „Wenn man nichts zu tun hat, kann man ruhig mal das Licht ausschalten.“)

Fotos: Supermarktblog

Hallo! Schön, dass Sie hier sind...

Darf ich Sie um einen kleinen Gefallen bitten? Im Supermarktblog stehen seit 2011 selbst recherchierte Texte und Analysen zu den Entwicklungen im europäischen Lebensmitteleinzelhandel. Ihre Unterstützung hilft mir dabei, diese Arbeit zu finanzieren und weiter unabhängig berichten zu können. Sind Sie dabei? Geht schon ab 2,50 Euro im Monat und dauert nur eine Minute. Herzlichen Dank! Jetzt unterstützen ⇢

Kommentieren

6 Kommentare
  • Das mag ein Vorurteil sein, aber ich finde die Österreicher sind uns beim Humor schon lange um einiges voraus. Man denke nur an so kultigen Quatsch wie die satirische Krimiserie „Kotan ermittelt“ oder die Band „Erste Allgemeine Verunsicherung“ aus den 80ern. Oder aktuell „Wir sind Kaiser“ eine Talkshow Satire:
    http://m.youtube.com/watch?v=JEEPDS_IKnc

    Einfach herrlich bescheuert, diese Kreativität fehlt mir hier oft.

  • Dass so ein Konzept im preissensitiven Deutschland nicht funktionieren könnte ist wohl recht klar.
    Einkaufstüten mit Tintenfisch-Bildern in 18. Jahrhundert-Optik bieten keinerlei realen Mehrwert und ob auf edel getrimmter Fertigfrass die Leute in Scharen anlocken würde kann auch bezweifelt werden.

    • Die oft alles andere als „preissensitive“ Supermarktkette Edeka ist die umsatzstärkste Deutschlands, insofern ist Ihr Pauschalurteil glaube ich Quatsch.

    • EDEKA (zumindest bei mir, EDEKA Rhein-Ruhr) wirbt aber in letzter Zeit immer häufiger und drastischer um „preissensitive“ Kunden. Vor allem die Fleischwaren aus der Bedienungstheke gibt es teilweise zu ALDI-Preisen (bei meiner Meinung nach deutlich besserer Qualität) aber auch viele andere (Marken)Produkte gibt es seit einiger Zeit zu wirklichen Kampfpreisen in den Wochenprospekten. Anscheinend will man sich da von seinem Teuer-Image wenigstens distanzieren wenn nicht sogar verabschieden. Das wäre mal eine Recherche wert, Herr Schader 🙂 Würde mich freuen

    • Die Topangebote von Edeka sind teils bundesweit und waren auch schon vor 10 Jahren manchmal echt attraktiv, während ich mich bei Rewe seit dem Big Bang an nichts mehr erinner, was preislich einen Besuch gelohnt hätte. Toom hat manchmal was gehabt, aber das ist jetzt wohl auch vorbei (hab aber eh keinen in der Nähe gehabt). Fleisch gibts an der Bedienungstheke häufiger billiger als bei Aldi; das ist nicht nur bei Edeka so.

      Beim regulären Sortiment kenn ich mich nicht so aus. Obst&Gemüse ist bei Edeka ohne Angebot ziemlich teuer (bei Rewe auch). Gewürze in größeren Einheiten hab ich aber schon öfters im Edeka-Center billiger gekriegt als sonstwo.

Archiv