Funktioniert Rewes „Oh Angie!“ im Industriegebiet genauso gut wie in der Stadt?

Funktioniert Rewes „Oh Angie!“ im Industriegebiet genauso gut wie in der Stadt?

Inhalt:

Essen Mittagspäusler in Berlin-Mitte dasselbe wie Wocheneinkäufer in einer hessischen Kleinstadt? Und zahlen sie auch dasselbe dafür? Rewe probiert’s aus: mit neuen Filialen seines Gastro-Konzepts „Oh Angie!“.

Partner und Sponsoren:

Während große Discounter versuchen, ein bisschen mehr wie ihre Erzfeinde, die Supermärkte, zu werden, versucht Rewe, ein bisschen mehr zu einem Ort zu werden, an dem Menschen Lebensmittel nicht nur einkaufen, sondern auch gleich aufessen. Aus diesem Grund kooperieren die Kölner demnächst nicht nur mit Starbucks, sondern haben vor anderthalb Jahren auch den Ableger „Oh Angie!“ erfunden – ein Holz-Glas-Teppich-eingerichtetes Systemgastro-Konzept, das im Untergeschoss eines Berliner Einkaufszentrums Premiere feierte (siehe Supermarktblog).

Das scheint ganz gut zu funktionieren. Seit vergangenem Oktober gibt es in der Hauptstadt ein zweites „Oh Angie!“ im Bezirk Prenzlauer Berg. Der Laden liegt direkt an einer Hauptverkehrsstraße (Foto oben) neben einem normalen Rewe-Markt und ist dadurch sehr viel sichtbarer als der erste.

ohangie10a

Über dem Eingang steht in großen schwarzen Buchstaben rätselhafterweise: „Angie ruft zu Tisch.“ Und direkt darunter auf der Markise nochmal:

„Angie ruft zu Tisch! Angie ruft zu Tisch! Angie ruft zu Tisch!“

Okay, verstanden.

Das rote „Oh Angie!“-Logo hängt mit etwas Abstand daneben. Und dass jemand, der hier zum ersten Mal essen will, auf Anhieb den tatsächlichen Namen des Etablissements errät, ist unwahrscheinlich. Aber vielleicht auch egal. Denn obwohl Rewe weiterhin nicht als „Absender“ der Minikette in Erscheinung tritt, scheint das Konzept für das Unternehmen zu funktionieren. Zumindest gibt es die Bereitschaft, damit weiter zu expandieren.

Vor einem Monat eröffnete bereits Laden Nummer 4 – an einem Ort, bei dem der Kontrast zur Berliner Stadtmitte kaum größer sein könnte. Nämlich hier:

rewecenterhp01a

Also, natürlich nicht auf diesem Parkplatz im Industriegebiet des hessischen Städtchens Heppenheim.

Sondern im frisch renovierten Rewe Center dahinter (lustigerweise in der Tiergartenstraße), in das „Oh Angie!“ integriert ist, direkt neben dem Ladeneingang, ohne Abgrenzung zur Verkaufsfläche. Auch dafür gibt es ein Vorbild: das zweite „Oh Angie!“ in Heidelberg, das ebenfalls an ein Rewe Center angedockt ist.

In Kürze öffnet eine weitere Kasse ...?
Nein, stop, dieser Artikel ist für Sie auch weiterhin kostenlos. Ihre Unterstützung hilft mir aber dabei, dass an dieser Stelle auch in Zukunft unabhängige und kritische Texte erscheinen können. Herzlichen Dank dafür! Jetzt unterstützen ⇢

rewecenterhp02a

Offensichtlich traut Rewe seinem Konzept zu, gleichzeitig in der Großstadt und im Industriegebiet einer hessischen Kleinstadt mit 25.000 Einwohnern zu funktionieren, als hipper Mitte-Laden und inoffizielle Center-Kantine. (Andere Gastroangebote mit Sitzgelegenheit gibt es im Heppenheimer Rewe Center nicht.)

ohangiehp01a

Was die gemütlich-moderne Einrichtung angeht, ist das auch nachvollziehbar. An den Wänden hängen in den Läden Schwarz-weiß-Motive aus der näheren Umgebung, die einen Bezug zur Region schaffen. Damit hat sich die Individualisierung aber auch schon erledigt.

Das Speisen- und Getränke-Angebot ist, wie bei Systemgastronomie-Konzepten üblich, weitgehend dasselbe. Auch wenn die Karte manchmal anderes suggeriert: Ein „Heppenheimer Frühstück“ besteht zum Beispiel aus „Brötchen, Butter, Kochschinken, Salami und Käse“, das „Berliner Frühstück“ aus „Schrippe, Butter, Kochschinken, Salami und Käse“.

Ein Unterschied ist, dass „Oh Angie!“ im Center ein „Mittags Buffet“ mit „täglich wechselnden Speisen und Salaten zum selbst Zusammenstellen“ für 6,90 Euro pro Teller parat hält. In Prenzlauer Berg gibt es täglich wechselnde „Mittags-Specials“ für 7,90 Euro pro Gericht.

ohangiehp04a

Womöglich reicht das als Zugeständnis an die unterschiedlichen Bedürfnisse von hungrigen Mittagspäuslern in der Stadt und hungrigen Wocheneinkäufern im Riesensupermarkt. Und mit Pasta, Pizza, Salaten und Burgern kann sonst nicht viel falsch laufen.

Auf Supermarktblog-Anfrage erklärt Rewe jedenfalls, dass „Oh Angie!“ sich als Konzept durchgesetzt hat:

„Die Standortvoraussetzungen für einen ‚Oh Angie!‘ sind hohe Kaufkraft, hoch frequentierte Lage und eine gute Kauflage. Wenn diese Standortvoraussetzungen gegeben sind und wir zudem noch eine geeignete Fläche/Standort, wie ein REWE Center haben, prüfen wir in Zukunft immer, diesen Standort gegebenenfalls mit einer ‚Oh Angie!‘-Filiale auszustatten.“

Bereits entschieden ist, dass die nächste „Oh Angie!“-Filiale in Bonn eröffnet.

ohangiehp05a

Für den dauerhaften Erfolg wird vor allem die Frage entscheidend sein, ob Center-Kunden bereit sind, ähnliche Preise für ihr Essen im Supermarkt zu zahlen wie mitten in der Stadt. Und, nachdem sie mit Sonderangeboten und günstigen Eigenmarken in den Laden gelockt wurden, 10 Euro für einen „Surf and Turf Burger“ springen lassen. Oder happige 3,20 Euro für 0,33 Liter Cola, die ein paar Meter nebendran für einen Bruchteil zu haben ist.

Der größte Schwachpunkt von Rewes an sich sehr guter Restaurant-Idee ist weiterhin, dass in dem Systemgastro-Konzept noch kein richtiges System steckt: Jedes neue Restaurant kämpft anfangs mit ähnlichen Problemen und Fehlern.

ohangiehp03a

Die Mitarbeiter sind freundlich, aber Bestellungen und Abrechnungen werden, zumindest nach meinen Erfahrungen, in einer Tour verschusselt. Die Mitarbeiterin für die Nachmittagsschicht hat keine Ahnung, was das „Mittags Buffet“ heute zu bieten hat, geht gucken – und vergisst dann, Bescheid zu sagen.

An den schwarzen Tafeln ist Quiche als Angebot angeschlagen – auch wenn es gar keine gibt. Pommes frites sind um 14 Uhr „für heute ausverkauft“, obwohl man gerade im Lokal eines riesigen Lebensmittelladens sitzt. Der gewünschte Ketchup hingegen wird direkt aus dem Supermarkt an den Tisch geholt, und das ist (trotz kalt werdender Süßkartoffelecken) zwar echt nett. Aber hat vorher wirklich niemand dran gedacht, dass Kunden nach Ketchup fragen könnten?

Gut möglich, dass sich „Oh Angie!“ gut als Ergänzung für viele Rewe-Supermärkte eignet und sogar als halbwegs eigenständige Großstadt-Kette funktioniert. Aber bis alles richtig zusammenpasst, ist’s noch ein weiter Weg.

Weitere Supermarktblog-Texte über „Oh Angie!“ stehen hier.

Fotos: Supermarktblog

In Kürze öffnet eine weitere Kasse ...?
Nein, stop, dieser Artikel ist für Sie auch weiterhin kostenlos. Ihre Unterstützung hilft mir aber dabei, dass an dieser Stelle auch in Zukunft unabhängige und kritische Texte erscheinen können. Herzlichen Dank dafür! Jetzt unterstützen ⇢
Kommentieren

9 Kommentare
  • Ich vermute, dass REWE ganz bewusst auf den Markennahmen verzichtet. Wieviele Kunden werden wohl noch dort essen, wenn sie das erfahren, was Sie hier so nett aufschreiben?

    Man müsste sich nur mal vorstellen, wie das Urteil über Mc’D Schnellrestaurants ausfallen würde, wenn direkt daneben ein MC’D Supermarkt eröffnen würde, wo man die Zutaten für Mc’D Burger zu einem Zehntel des Preises bekommen kann.

  • Ich verstehe nicht, warum Rewe (und ganz nebenbei auch andere Handelsketten wie die Schwarz-Gruppe) nicht ihre Fähigkeit in Restaurants, günstige Einkaufspreise die sie durch ihre Marktmacht von den Erzeugern verlangen können, an die eigenen Kunden weitergeben. Das wäre ein riesengroßer wettbewerblicher Vorteil gegenüber anderen Restaurants/Restaurantketten.

    Bei den Preisen, die Rewe dort verlangt, ist das Konzept doch zum Scheitern verurteilt.

    • Den letzten Punkt würde ich so nicht unterschreiben: Rewe ist kein Discounter, muss also auch in der Gastronomie keinen Unterbietungswettbewerb ausfechten. Was mich bedenklicher stimmt, ist die Schilderung von Qualität und Service, die offensichtlichen Kinderkrankheiten oder, weniger nett gesagt, der Mangel and Professionalität. Wenn das so weitergeht, sehe ich schwarz.

  • Vielleicht ändert REWE ja den Namen in „Oh Sigmar!“ aus Frust wegen der doch noch abgesegneten Kaisers -Tengelmann durch EDEKA. Das wäre wenigstens konsequent. 😉

  • Wenn man den angebrachten Renderings Glauben schenken darf, dürfte der übernächste Standort Wiesbaden Lilien-Carée Sein, wo gerade tegut… rauskomplimentiert wurde, um den grössten REWE der Stadt zu etablieren

    • …was sicher auch ein interessanter Standort ist, weil es ja praktisch eine Bahnhofspassage ist. (Ich vermisse diesen Tegut übrigens schon sehr.)

  • Oh Angie Heppenheim schließt. Die Mitarbeiter sind informiert nur die Partner nicht. Dann wird Heidelberg geschlossen und dann Mitte. Rewe lässt Oh Angie fallen.

Archiv