Kaufland schränkt Abholstation-Zeiten ein, Edeka zögert in Berlin mit der BahnhofsBox

Kaufland schränkt Abholstation-Zeiten ein, Edeka zögert in Berlin mit der BahnhofsBox

Inhalt:

Abholmöglichkeiten für online bestellte Lebensmittel bieten deutsche Supermärkte bislang nur zögerlich. Kaufland hat nun die Zeiten an seiner Berliner Abholbox eingeschränkt; Edeka kommt mit der zweiten DB BahnhofsBox nicht in die Gänge.

Partner und Sponsoren:

Während die großen Supermarktketten eifrig daran tüfteln, wie (bzw. ob) sie ihren Kunden die online bestellten Lebensmittel kostendeckend nachhause bringen können, werden Alternativen für Selbstabholer bislang eher zögerlich umgesetzt. Rewe ist anfangs des Jahres (nochmal) vorgeprescht. Und in der Hauptstadt schiebt Kaufland die bei seinem Lieferservice getätigten Einkäufe auf Wunsch in eine Abholstation in Berlin-Schöneweide (siehe Supermarktblog).

Das scheint noch nicht ganz so funktionieren, wie man sich das erhofft hat.

Nach einigen Wochen wurden die beiden anfangs zur Verfügung stehenden Zeitfenster zwischen 7 und 14 Uhr sowie 14.30 Uhr und 0 Uhr zunächst in Zwei-Stunden-Zeitfenster unterteilt.

ANZEIGE

Seit kurzem stehen nun nur noch die Mittags- und Abendtermine zur Verfügung, die Zeitfenster von 7 bis 10 Uhr, 10 bis 12 Uhr und 12 bis 14 Uhr sind durchgestrichen. Einzige Ausnahme: Freitag und Samstag ist die Morgenabholung weiterhin möglich.


Screenshot: Kaufland/Smb

Das scheint angesichts des Standorts plausibel: Kaufland hat die Station an einer viel befahrenen Pendlerstercke positioniert. Auf der dürften die wenigsten Kunden morgens auf ihrem Weg in die Stadt die (gekühlten bzw. tiefgekühlten) Einkäufe abholen wollen. Sondern halt erst nach Feierabend, wenn sie nachhause fahren.

Auf Supermarktblog-Anfrage bestätigt eine Kaufland-Sprecherin:

„Die Auslastung [der Station] variiert zwischen den Wochentagen und einer hohen Auslastung am Wochenende. Seit dem 13. Juli haben wir die Vormittagslieferfenster auf Freitag und Samstag begrenzt.“

Das Beispiel zeigt ganz gut, wie sehr die Erfahrungen mit Abholstationen standortabhängig sein dürften – und wie wenig sie sich deshalb generalisieren lassen, weil die Frequenzen an unterschiedlichen Standorten sich im Zweifel deutlich voneinander unterscheiden. Vergleichsmöglichkeiten hat Kaufland bislang keine: Eine zweite Box gibt es nicht. Vielleicht aber bald einen anderen Platz für die erste:

„Wir gehen davon aus, dass die Station derzeit noch nicht den optimalen Standort hat und prüfen derzeit, den Test an einem alternativen Standort in Berlin fortzusetzen.“

Edekas Abholbox verspätet sich um wenige Monate

Immerhin sammelt Kaufland überhaupt Erfahrungen – anders als Konkurrent Edeka. Der putzt zwar gerade den von Kaiser’s Tengelmann übernommenen Lieferservice Bringmeister ganz ansehnlich heraus; von der angekündigten Abholboxen-Initiative ist bislang in der Hauptstadt aber noch nichts zu sehen.

Im Herbst des vergangenen Jahres hatte die Deutsche Bahn erklärt, Kunden online bei Edeka bestellte Lebensmittel künftig an der neuen „DB BahnhofsBox“ abholen lassen zu wollen. Dafür arbeitet die Bahn mit den Edeka-Regionalgesellschaften zusammen (siehe Supermarktblog). In Stuttgart ist die BahnhofsBox mit einigen Wochen Verspätung Ende März gestartet.


Foto: Deutsche Bahn

Einkäufe können dort mit vier Stunden Vorlauf abgeholt werden, entweder zwischen 10 und 14 Uhr oder zwischen 15 und 22 Uhr.


Screenshot: Edeka/Deutsche Bahn/Smb

In Berlin hätte es kurz danach soweit sein sollen. Mitte März erklärte die zuständige Edeka-Regionalgesellschaft Minden-Hannover auf Supermarktblog-Anfrage:

„Die Box wird im Mai (bis zur Monatsmitte) starten.“

Das ist inzwischen über zwei Monate her. Ursprünglich war auch angedacht, die Abholboxen in den Berliner Bahnhöfen Südkreuz und Lichtenberg zu testen. Das hätte den Vorteil gehabt, dass der dort bereits ansässige Edeka-Händler problemlos die Bestellungen hätte kommissionieren und in die Station hätte einlegen können.

Protest aus dem Untergeschoss?

Davon war man im Frühjahr aber bereits wieder abgerückt und erklärte, stattdessen im Berliner Ostbahnhof testen zu wollen:

„Dieser Bahnhof bietet sehr attraktive Rahmenbedingungen und wurde deshalb gemeinsam mit der DB für die erste Pilotierung ausgewählt. Die Bewirtschaftung wird über einen EDEKA-Händler erfolgen, der bereits am Online-Projekt der EDEKA-Minden beteiligt ist.“

Bislang steht am Ostbahnhof noch keine Box. Womöglich hat die Idee ja der Rewe Group nicht so gut gefallen. Die ist nämlich Hauptmieter im Untergeschoss des Bahnhofs und versorgt Reisende dort in einem Rewe- und einem Penny-Markt mit frischen Lebensmitteln. Die Aussicht, eine Etage höher ausgerechnet den schärfsten Konkurrenten vor die Nase gesetzt zu kriegen (wenn auch nur in Boxenform), dürfte da kaum auf Begeisterung gestoßen sein.

Auf Anfrage, wieso es zu den Verzögerungen kommt bzw. ob und wann ein neuer Starttermin geplant ist, äußert sich Edeka Minden-Hannover nicht näher, sondern erklärt nur noch ganz allgemein, dass man

„weiterhin den Einsatz von Abholboxen an geeigneten Standorten prüft.“

Fotos: Supermarktblog"

Kommentieren

3 Kommentare
  • Also unter solchen Gegebenheiten, wie oben beschrieben, werden „ich“, also „Maugsch“ und der sogenannte deutsche Lebensmittel-Einzelhandel, absolut keine Freunde werden …..

  • Same day Delivery bei Bringmeister – No more box bei Edeka
    Ein weiterer Grund ist womöglich, das der EDEKA – Lieferdienst Bringmeister die Same Day Belieferung eingeführt hat.
    Habe mir diese Woche in der Mittagspause in Ruhe die Bestellung für abends zusammengesucht, da ich keinen Bock auf den halbleeren Supermarkt und die Schlepperei hatte.
    Lieferung erfolgte zwischen 20 und 22 Uhr im gewünschten Zeitfenster.
    Alles chic und komplett – ich brauche keine Bahnhofsbox.

  • Und der nächste Boxanbieter auf dem Markt: https://www.mylatebird.com/de/

    Zur Zeit noch ein Prototyp, es bleibt aber spannend, ob diese Boxen mal irgendwo auftauchen und welcher Partner aus dem Lebensmittelhandel sie einsetzt

    In Spanien gibt es automatische Supermärkte schon seit mindestens 2009, wer circa 50.000 Euro übrig hat, könnte hierzulande den Start wagen, siehe https://geschaeftsideen.wordpress.com/2009/01/28/top-geschaftsidee-aus-spanien/

Blog-Unterstützer:innen können sich über Steady einloggen, um Support-Hinweise und Werbung im Text auszublenden:

Archiv