Kalter Kaffee: Starbucks probt bei Rewe schon wieder den Auszug

Kalter Kaffee: Starbucks probt bei Rewe schon wieder den Auszug

Inhalt:

Vor zwei Jahren kündigten Rewe und Starbucks an, Filialen der amerikanischen Kaffeekette in deutsche Supermärkte zu bringen. Viel ist von den Plänen nicht übrig geblieben.

Das Supermarktblog wird unterstützt von

2015 beschloss die Kaffeekette Starbucks , es ihren Kunden künftig sehr viel leichter zu machen, das Fantasiekaffeegetränk Ihrer Wahl zu bestellen. Aus diesem Grund gab das amerikanische Unternehmen im Sommer bzw. Herbst besagten Jahres Kooperationen mit gleich zwei großen europäischen Handelsketten bekannt: der französischen Groupe Casino und der deutschen Rewe.

In deren Märkten wollte Starbucks mit eigenen Filialen einziehen, um dort präsent zu sein, „wo unsere Kunden das von uns erwarten“, erklärte der damalige Starbucks-Europa-Chef Kris Engskov. Und der heutige Rewe-Vorstandsvorsitzende Lionel Souque freute sich: „Mit diesem innovativen Konzept stärkt REWE seine Convenience-Kompetenz und der Einkauf bei REWE wird noch attraktiver.“

Inzwischen ist Engskov bei Starbucks verantwortlich für Händler-Kooperationen in den USA und die von ihm in Europa vereinbarten „major licensed agreements“ dürfen zumindest in Deutschland als Flop abgehakt werden.

ANZEIGE
Jetzt Supermarktblog-Sponsor werden!

Zwar ist Starbucks tatsächlich in Rewe-Großstadtfilialen eingezogen, allerdings hält sich deren Zahl auch fast zweieinhalb Jahre nach Bekanntgabe der Zusammenarbeit in Grenzen. Und in Berlin ist die bei Rewe im Bezirk Mitte untergeschlüpfte Kaffeekette (siehe Supermarktblog) nach etwas mehr als zwölf Monaten schon wieder ausgezogen.

Die bislang für Kaffeetrinker reservierte Fläche im modernisierten Markt in der Ackerhalle (Foto oben aus dem Dezember) steht seit kurzem leer.

Von der bisherigen Starbucks-Kulisse ist nichts mehr übrig geblieben, nur der Wasseranschluss guckt noch traurig aus der zuggespachtelten Wand.

Und an der Fassade draußen ist das grüne Logo mit Meerjungfrau entfernt worden.

Auf Supermarktblog-Anfrage heißt es bei der Starbucks Deutschland betreuenden Presseagentur:

„Diese Filiale war Teil eines Test-Set-ups und ist mit Ende der Pilotphase wieder geschlossen worden.“

Allzu großer Beliebtheit scheint sich Starbucks dort jedenfalls nicht erfreut zu haben; im Internet beschweren sich Kunden (außer über die wechselnde Qualität der angebotenen Getränke) auch über die tatsächlich arg zugige Sitzatmosphäre im Eingangsfoyer der Rewe-Filiale, wo man seinen Fantasiefrappuccino hinter Rewe-eigenen Prospektstapeln genießen durfte.

München und Frankfurt bleiben übrig

Nach der Schließung hat sich die Zahl der übrig gebliebenen Starbucks-Filialen in Rewe-Supermärkten auf nunmehr zwei reduziert. Ja, zwei.

„Derzeit befinden sich zwei Starbucks Coffee Houses in München und Frankfurt in Rewe-Märkten.“

In der Münchner Filiale im Rewe Hopfenpost ist der Aufenthalt durch eine klarere Abgrenzung im Markt etwas angenehmer.

Eine allzu große Zukunft scheint der Zusammenarbeit der beiden Unternehmen allerdings nicht beschieden zu sein, auch wenn Starbucks Deutschland beteuert:

„Die Kooperation mit REWE besteht nach wie vor, REWE und Starbucks möchten möglichst vielen Gästen auch beim Einkaufen das Starbucks-Erlebnis näherbringen.“

Zu weiteren möglichen Eröffnungen äußert man sich allerdings nicht. Das könnte auch daran liegen, dass sich die Prioritäten der Kaffeekette in Deutschland verschoben haben: Zum Frühjahr 2016 – gerade mal ein halbes Jahr nach Bekanntgabe der von Engskov eingefädelten Allianzen – hatte Starbucks alle deutschen Filialen an den Franchise-Lizenzensammler AmRest aus Polen verkauft, der insbesondere in Osteuropa aktiv ist und dort Burger-King- und KFC-Restaurants betreibt.

Starbucks will leckerer werden

Welche Prioritäten AmRest mit Starbucks in Deutschland verfolgt, behalten die Polen bislang weitgehend für sich. Vermutlich geht es aber eher um Marktstabilisierung als um Expansion und Innovation.

In den USA ist Starbucks dagegen sehr viel experimentierfreudiger, hat frühzeitig (und mit großem Erfolg) die Getränkebestellung per App eingeführt, testet gerade in Seattle die Abschaffung der Barzahlung und hat sich im vorvergangenen Jahr bereits den nächsten Partner aus Europa geangelt.

Nur dass es diesmal keine Supermarktkette ist, sondern der italienische Handwerksbäcker Princi, an dem die Amerikaner sich direkt beteiligt haben.

In seinen eigenen europäischen Läden (fünf in Mailand, einer in London – siehe Foto) bietet Princi nicht nur selbst gebackene Pizza und Foccacia an, sondern auch eine üppige Salatauswahl und Tiramisu zum Nachtisch.

Genau darauf hat Starbucks es abgesehen. Denn für ihre hervorragende Snack-Auswahl ist die amerikanische Kaffeekette bislang gewiss nicht bekannt. (Im Gegenteil zu Herausforderern wie Panera Bread oder Pret A Manger.) Mit Hilfe der Italiener soll sich das zumindest in den Roastery und Reserved-Filialen ändern, die seit einiger Zeit in großen Städten eröffnet werden und ihren Kunden künftig frische Backwaren von Princi zum Kaffee anbieten sollen. Auftakt war im November in Seattle, als nächstes folgen Edel-Starbuckse in Shanghai, New York, Chicago.

Das ändert freilich nichts am traurigen Snackzustand klassischer (Franchise-)Filialen, die weiterhin plastikeingeschweißte Klappbrote und cremeüberladene Kuchen verkaufen, obwohl in den Theken dringend ein Geschmacks-Update nötig wäre.

(Also fast so wie bei Rewe, das derzeit ebenfalls schnurstracks zurück in die gastronomische Diaspora steuert [siehe Supermarktblog] – eigentlich eine hervorragende Voraussetzungen für gemeinsames Filialgeschmuse.)

Die Starbucks-Deutschland-Presseagentur formuliert etwas prosaischer:

„Starbucks ist stets bemüht, seine Gäste mit dem gewohnten Starbucks Angebot an hochwertigen Kaffeesorten, Getränken und Speisen für den direkten Verzehr vor Ort oder für unterwegs zu verwöhnen, (…) auch zwischendurch beim Einkaufen“.

Klasse. Wann geht’s richtig los damit?

Fotos: Supermarktblog"

Mehr zum Thema:

Hallo! Schön, dass Sie hier sind...

Darf ich Sie um einen kleinen Gefallen bitten? Im Supermarktblog stehen seit 2011 selbst recherchierte Texte und Analysen zu den Entwicklungen im europäischen Lebensmitteleinzelhandel. Ihre Unterstützung hilft mir dabei, diese Arbeit zu finanzieren und weiter unabhängig berichten zu können. Sind Sie dabei? Geht schon ab 2,50 Euro im Monat und dauert nur eine Minute. Herzlichen Dank! Jetzt unterstützen ⇢

Kommentieren

6 Kommentare
  • Na ja, wenig überraschend, dass das mit Starbucks ein Flop wurde. Teurer Kaffee in ungemütlichem Ambiente mit zig Konkurrenten in der Nähe, kein Wunder, dass das keiner haben wollte. Zumindest dürfte der Aufwand, eine richtige Filiale mit Theke und Bedienung zu betreiben, überzogen gewesen sein, ein paar Automaten aufzustellen hätte in den meisten Fällen wahrscheinlich gereicht.

  • Vielleicht liegt es an mir, aber für mich passen „hochwertige“ Starbucks Produkte ja „Erlebnisse“ so gar nicht zu einem typischen REWE Einkauf.

  • Starbucks ist in den Städten funktional ein Aufenthaltsraum für Menschen mit Laptops und Zeitungen oder zu überbrückender Zeit. Eine Art Alternativ-DB-Lounge in der Stadt und am Bahnhof. Das passt wohl strategisch nicht in einen Rewe-Vorraum.

  • „…frische Backwaren von Princi…“ ist angesichts der Aufbackbrötchen-Diskussion bei Aldi nebenan aber auch schon fast ein Oxymoron.

    Aber gut zu wissen, dass Starbucks in Deutschland polnisch ist.

  • Ich kenne einen Kleinstadt -Rewe mit Micker-Food Court aus fischthekenitaliener, filialbäcker und kaffeebar eines sehr kleinen kaffeerösters, wie es sie zweimal in jedem Landkreis gibt.
    Wenn ich raten darf: Das läuft wie von selbst. Es gibt keinen Grund, sich internationale ketten ins Haus zu holen.

Archiv