Aldi Süd und die Kooperation mit regionalen Bäckereien: Ausweitung der Backzone

Aldi Süd und die Kooperation mit regionalen Bäckereien: Ausweitung der Backzone

Inhalt:

Um Kund:innen an die Backtheken zu locken, hat Aldi Süd alte Rivalen zu Kooperationspartnern gemacht und überlässt Bäckereien aus der Region einen Teil der Auslage. Manche sind skeptisch, wer stärker davon profitiert.

Partner und Sponsoren:

Was spricht eigentlich dagegen, dass Deutschland umsatzstärkste Bäckereikette mit Deutschlands umsatzstärkster Discount-Gruppe kooperiert? Also, mal abgesehen davon, dass man sich bislang einen harten Kampf um die Backwaren-affine Kundschaft geliefert hat? Genau: nichts. Deshalb verkauft Aldi Süd seit Anfang März die Greatest Hits von Kamps: Oberländer Brot und Streuseltaler, Franzbrötchen und Kamps Eck, täglich frisch gebacken in die Filialen geliefert.

Aktuell läuft die Kooperation zwar lediglich für 13 Aldi-Süd-Märkte im Raum Mönchengladbach. Auf Supermarktblog-Anfrage erklärt Kamps aber, es seien „bereits weitere Standorte in Planung“:

„Um die Kooperation auszubauen kommen die ersten bereits im Juni dazu.“

Insgesamt äußert sich eine Kamps-Sprecherin zufrieden. Man freue sich sehr, „dass die Resonanz und das Feedback der Kunden so positiv ausfällt und viele Produkte so gut angenommen werden von den Kunden bei ALDI“.


Die Kamps-Originale erhalten in den Läden ihren eigenen Platz im „Meine Backwelt“ getauften Thekenensemble, das der Discounter vor drei Jahren zum neuen Standard erklärt hat, und in dem weiterhin auch vor Ort aufgebackene Brote, Brötchen, Snacks und Süßgebäcke bereitliegen. In Filialen, die noch über einen der klobigen Backautomaten verfügen (siehe Supermarktblog), gibt es die Auswahl laut Kamps „in einer zusätzlichen Backwarenausgabe“ daneben.

Zum selben Preis wie beim Bäcker

Aktuell werden 18 unterschiedliche Produkte verkauft, außer klassischen Backwaren auch Snacks wie überbackene Brötchen. Die Backwaren sind identisch mit denen, die in regulären Kamps-Bäckereien verkauft werden, daher sei es „selbstverständlich, dass auch die Preisstruktur identisch ist“:

„Nur minimale Abweichungen sind durch die ALDI-Preisstruktur mit 99-er Endungen möglich.“

Männer, die vor Backwaren stehen: Im Raum Mönchengladbach kooperiert Aldi mit der Bäckereikette Kamps; Foto: Kamps

Kamps ist einer der jüngsten Neuzugänge in Aldis Backensemble, das der Discounter im Verlauf der vergangenen Jahre weiterentwickelt hat, um den Rückstand im lange vernachlässigten Sortiment aufzuholen – und der Konkurrenz diesmal sogar einen Schritt voraus zu sein.

Alle großen Discount- und Supermarktketten müssen sich damit auseinander setzen, mit welchen Zusatznutzen sie die Kundschaft ausgerechnet zu sich in den Laden locken – schließlich gehört frisch (auf)gebackenes Brot längst auch im Discount zum Standard (siehe Supermarktblog). Aldi Süd hat sich entschieden, zu diesem Zweck eine Symbiose mit denen einzugehen, die dem Händler lange eher in Rivalität verbunden waren: den regionalen Bäckern.

Zehn Jahre ist es her, dass sich der Zentralverband des Deutschen Bäckerhandwerks gerichtlich dagegen zur Wehr setzte, dass Aldi Süd behauptete, aus seinen damals aufgestellten Backautomaten würden Produkte fallen, die „frisch gebacken“ seien. Es handele sich „beim Fertigungsverfahren in den Aldi-Süd-Filialen nicht um einen Backvorgang“, war man überzeugt.

Allianz für „Frisches von nebenan“

Am Ende durften die Automaten zwar trotzdem stehen bleiben; glücklich wurde der Discounter damit aber nicht, weil die opulenten Auslagen der Konkurrenten sehr viel erfolgreicher waren.

Nun hat man die regionalen Bäcker zu Verbündeten gemacht und verkauft deren Backwaren neben den eigenen. Vor gut einem Jahr hatte das Unternehmen auf Supermarktblog-Anfrage noch erklärt, man teste zunächst vier Kooperationen in Süddeutschland. Seitdem sind die Partnerschaften übers ganze Vertriebsgebiet hinweg ausgeweitet worden: Bayern, Baden-Württemberg, Hessen, NRW, Rheinland-Pfalz, Saarland. Nach eigenen Auskünften lassen sich regionale Backwaren in über 1.000 Aldi-Süd-Filialen kaufen. Dafür wurden Kooperationen mit 44 regionalen Betrieben geschlossen.

Im Wochenprospekt warb Aldi bereits im Februar ganzseitig für seine Back-Partnerschaften (damals noch ohne Kamps); Ausriss [M]: Aldi/Smb

Aldi kann sich mit dem erweiterten Angebot hervorragend von Lidl, Penny und Netto (ohne Hund) abgrenzen. Und werben lässt sich mit der Regionalkompetenz ebenfalls hervorragend: „Frisches von nebenan“ und „Bäckerhandwerk aus deiner Region“ werden stolz auf Schilder, Plakate, Flyer und in Wochenprospekte gedruckt.

Online holt Aldi noch weiter aus und argumentiert, man könne Kunden durch die Initiative „auf kleinere Betriebe aus der Region aufmerksam“ machen, „heimisches Backhandwerk“ unterstützen und „heimatliche Geschmacksknospen reaktivieren“. (Wer auch immer die vorher verschlossen haben mag.) So würden die Kund:innen „ganz nebenbei die lokale Landwirtschaft und Entwicklung der Region“ fördern.

An den Backtheken sind die Partner-Hinweise kaum zu übersehen; Foto: Smb

Mehr Verkaufsstellen ohne zusätzliches Personal

Damit lehnt man sich in Mülheim an der Ruhr aber doch arg weit aus dem Fenster. Unter den Kooperationspartner:innen mögen zweifellos auch kleinere Bäckereien sein; in der Übersicht finden sich aber vor allem zahlreiche Betriebe, die längst selbst zur Kette geworden sind, über eine große Zahl an Filialen verfügen und diese teilweise bereits in der Vorkassenzone der Konkurrenz betreiben (wie z.B. die Bäckerei Bolten in Duisburg). Kamps gehört beispielsweise seit 2015 zur französischen Bäckerei-Café-Kette Groupe Le Duff.

Die Vorteile der Kooperation für die Bäckereien liegen auf der Hand: Viele Kund:innen haben sich unwiderruflich daran gewöhnt, frisches Brot einfach bei ihrem Einkauf im Discounter mitzubringen – und wenn die Chance besteht, dass sich dort jemand für die Backware des klassischen Bäckers entscheidet, wäre es töricht, sie nicht zu ergreifen.

Zugleich erweitern die Bäcker:innen damit ihr Vertriebsgebiet, ohne dafür neue Filialen eröffnen und Personal anstellen zu müssen.

Die Partnerschaft ist der endgültige Siegeszug des Brötchenknasts, der aus dem Lebensmitteleinzelhandel kaum noch wegzudenken scheint. Und hat für Aldi noch dazu den praktischen Nebeneffekt, die täglich angelieferte Ware nicht mehr von den eigenen Mitarbeiter:innen aufbacken lassen zu müssen, das spart Zeit.

Auch Edeka schielt auf Regio-Partner

Die Supermärkte beobachten die Entwicklung im Discount gespannt, zumal viele Filialen nach wie vor über Vorkassenbäcker im Eingangsbereich verfügen, die entweder an regionale Bäckereien verpachtet sind – oder, wie bei Edeka, nur so aussehen und von den selbstständigen Kaufleuten unter den Edeka-eigenen Bäckermarken (Schäfer’s, K&U usw.) mitbetrieben werden. Unabhängige Bäcker:innen berichten, dass Edeka-Kaufleute sich darum bemühen, ebenfalls Partnerschaften mit regionalen Bäckereien einzugehen: 30 Prozent der Backwaren in der Auslage dürften sie für deren Produkte verwenden.

Viele sind aber skeptisch und fürchten, ihr Name werde vor allem für Marketingzwecke benötigt. Ein Bäcker, der ungenannt bleiben möchte, fragt:

„Kann der Kunde denn nachher unterscheiden, was vom Bäcker X kommt, und was von K&U?“

Dazu kommt die Befürchtung, dass seitens der Händler vor allem zusätzliche Backwaren mit geringerer Wertschöpfung gefragt sein könnten – während die Händler Produkte mit höherer Spanne weiterhin selbst anbieten und verkaufen.

Womöglich vollzieht sich da aber auch gerade ein Wandel zu einem Prinzip, das zumindest im Bio-Fachhandel bereits hinlänglich etabliert ist: Handelsketten wie Alnatura und Denn’s Biomarkt verkaufen an den – selbst betriebenen – Backtheken seit langem Backwaren unterschiedlicher Bio-Bäcker aus der Region, die als Absender in der Regel bloß auf den Preisschildern ihrer Waren auftauchen, dafür aber sehr viel mehr verkaufen können als über die eigenen Läden.

Lidls Bäckerei-Test in der Schweiz

Derselben Taktik bedienen sich zunehmend auch Lebensmittellieferdienste: Amazon Fresh hatte von Anfang an frische Backwaren von regionalen Bio-Bäckereien im Sortiment; und die Quick-Commerce-Start-ups Gorillas und Flink radeln auf Wunsch ein am selben Tag gebackenes Bio-Vollkornbrot innerhalb von zehn Minuten nachhause.

Dass Kooperationen wichtiger werden, hat auch Backtheken-Pionier Lidl erkannt – allerdings zunächst in der Schweiz. Dort kündigte die Discountkette Anfang März eine Partnerschaft mit der Traditionsbäckerei Gassler aus Grenchen an. Die liefert seitdem Gräncherbrot, Solothurnerbrot, Steinofen Brügeli und Ankezüpfe (Butterzöpfe) zum Verkauf in 26 Schweizer Lidl-Filialen zwischen Neuenburg, Pruntrut, Basel und Bern. Im Erfolgsfall sei vorstellbar, das Konzept auf weitere Regionen auszuweiten.

Ob es dazu kommt, will man auf Supermarktblog-Anfrage noch nicht verraten. Eine Lidl-Schweiz-Sprecherin erklärt lediglich:

„Wir freuen uns sehr, dass unser neues regionales Konzept mit dem Gassler-Beck auf reges Interesse stösst. Wir befinden uns aber immer noch in der Startphase und optimieren laufend. Aktuell können 16 sehr hochwertige und handwerklich hergestellte Brote gekauft werden.“

Die Ausweitung werde „derzeit geprüft“.

Und es wird interessant zu beobachten sein, ob Lidl auch hierzulande entsprechende Tests startet. Das hätte nochmal eine besondere Ironie, weil der Discounter im Zuge seines Strebens zum selbstständigen Aufbäcker einstige Partnerschaften mit Regio-Bäckern für separate Verkaufsräume an den Filialeingängen erst vor wenigen Jahren beendet hatte. [Siehe dazu Nachtrag am Ende des Texts.]

Netto (ohne Hund) backt mit Markennamen

Netto (ohne Hund) versucht sich derweil mit Backpartnerschaften anderer Art: Statt auf regionale Namen setzt der Edeka-Discounter auf landesweit bekannte Markennamen. Während Milka- und Oreo-Donuts auch schon in Supermarkt-Brötchenknasts aufgetaucht sind und Lidl dafür sogar separate Aussteller vor seinen Theken platziert …

Plastikverschalte Milka-Donuts im Holzimitataufsteller bei Lidl; Foto: Supermarktblog

… backt Netto (ohne Hund) seit kurzem auch „Goldstück“-Butterbrötchen von Golden Toast auf, platziert Nutella-Muffins in der Auslage und warb zuletzt in Wochenprospekt und Newsletter offensiv für den neuen „Bifi-Snack“ („gefüllt mit Original Bifi“) für den „Ort, an dem du ausgezeichnetes Frühstück bekommst!“

Aldi-Süd-Partner Kamps überlegt derweil, wie sich die für den Discount angelieferte Backwarenauswahl noch verfeinern lässt. Eine Kamps-Sprecherin erklärt:

„In enger Zusammenarbeit mit ALDI reagieren wir auf die Kundenbedürfnisse und optimieren kontinuierlich das Angebot, auch saisonale Veränderungen im Sortiment sind in Planung.“

Die Ausweitung der Backzone im Lebensmitteleinzelhandel scheint also beschlossene Sache.

Danke an Oliver F. für die Fotos und Klaus für den Hinweis!


Nachtrag, 26. Mai: Supermarktblog-Leser haben Backwaren von regionalen Bäckereien inzwischen auch bei Lidl, u.a. in Rostock und München, entdeckt (siehe auch Kommentare):

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Kommentieren

Datenschutzhinweis: Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Eine Freischaltung erfolgt nur unter Angabe einer validen E-Mail-Adresse (die nicht veröffentlicht wird). Mehr Informationen.

15 Kommentare
  • Echt jetzt? Ist Kamps tatsächlich immer noch „Deutschland umsatzstärkste Bäckereikette“? Die Filialen verschwinden doch seit Jahren so kontinuierlich, wie sie früher zur Plage geworden waren: In „Glanzzeiten“ gab es auf der Rethelstrasse in Düsseldorf 4 (in Worten: vier) Kamps-Filialen in EINEM Straßenblock, heute sind es null. Und die, die noch irgendwo existieren, haben ihre Auswahl so massiv runtergefahren, dass es sich eh nicht lohnt, wenn man nicht gerade einen Nostalgie-Streuseltaler braucht. Für den man besser die großen Münzen einpackt, denn sauteuer sind sie halt auch geworden. (Die Qualitätsdebatte lass ich jetzt mal außen vor.)
    Jedenfalls scheinen mir die über mehrere Eigentümerwechsel zu Tode rationalisierten Kamps-„Greatest Hits“ für Aldi kaum eine verringerte Auswahl zur real existierenden Standardfiliale zu sein, aber ob die Aldi-Kundschaft die Kamps-Preise mitmacht?

    Immerhin sieht ein erweiterter Brötchenknast immer noch besser aus als eine Metallwand mit Knöpfen (Hätte man damals nicht besser einen gläsernen, auch innen gut designten und beleuchteten Automaten entworfen? Ach nein, spricht gegen schnellen Kundendurchsatz „ich will aber noch einem Brot zugucken…“).

    Übrigens haben die meisten Edekas zwischen Bonn und Dortmund echte lokale Bäckerei-Ketten im Eingangsbereich, Büsch aus Kamp-Lintfort ist hier in Düsseldorf recht stark (und lecker). Ist vielleicht Edeka-Regionen-abhängig.

    • Dass der „Brotbackautomat“ nicht gläsern entworfen wurde, hatte wohl eher damit zu tun, dass der „Back“-Prozess in der Realität weit profaner aussehen dürfte, als in der Fantasie der hungrigen Brotbackautomatenknopfauslöserperson. (War es nicht sogar Peer Schader, der seinerzeit den Begriff „Brot warmfönen“ prägte?)
      Die Älteren unter uns erinnern sich: Was genau in dem Automaten stattfindet, hat ja sogar schon Gerichte durch mehrere Instanzen beschäftigt. https://www.supermarktblog.com/2011/05/20/brotchen-aus-dem-automaten-wie-aldi-mit-seinen-backofen-die-backer-argert/

    • Nun, die Bäckerei Büsch ist eine Tochter der EDEKA Rhein-Ruhr. Hat zwar auch Filialen außerhalb von EDEKA-Märkten, aber ist genau deshalb ja vor allem bei EDEKA anzutreffen (und nicht in Vorkassenzonen von REWE und Co.)

    • Schon richtig, hab ich gut verdrängt… Der Junge in mir träumt halt von so etwas wie den Krispy-Kreme-Donut-Backstrassen in den großen (USA-)Krispy-Kreme-Filialen, wo die Teigringe automatisch gespritzt werden, dann Paternoster fahren in der gläsernen Wärmekammer (da „geht“ der Teig), dann gebacken und glasiert werden, alles vollautomatisch und zum zugucken… Da kauft man gleich einige extra (und bekommt dann den Zuckerschock des Lebens, aber das ist es wert!)! PS: In Japan sind sie weniger süß, aber das wird jetzt wirklich off-topic 😉

    • @Marcel: Wußte ich nicht, wieder was gelernt, danke! Haben trotzdem einiges sehr leckeres, deutlich besser als Heberer in Frankfurt (unten erwähnt).

  • Nicht nur in der Schweiz integriert Lidl regionale Bäckereien bzw. testet dies.
    Auch hier hat Lidl in der ein oder anderen Filiale, die Backtheken zum Teil für regionale Bäckereien reserviert und bewirbt dies. (jedoch nicht so umfangreich wie Aldi). So wird dieser Teilbereich im Bakeoff mit dem Namen der jeweiligen Bäckerei beklebt. (Siehe hier: rechts erkennbar
    https://lh5.googleusercontent.com/p/AF1QipNDBPUAIPdItypwZk7SN1z0zKian2_czByg0OSG=w189-h135-n-k-no-nu)
    In der Region um München arbeitet man offenbar mit Ihle zusammen. Ihle hat hier vor der Einführung der Bakeoff-Theken die Vorkassenbäcker betrieben.

  • Ich weiß nicht so recht, wie das mit den anderen Ketten ist. Aber dass Aldi sich hier in Rhein-Main ausgerechnet den Wiener Feinbäcker Heberer ausgesucht hat, punktet bei mir nicht. Die Marke steht bei mir für ein Franchise-System mit qualitativ höchst unterschiedlichen Läden, die 1x morgens aus einer weit entfernten Zentralbäckerei beliefert werden und abends leergekauft sind. Und ist bei mir kulinarisch verbunden mit steinharten Brezeln und anderem Backwerk im Zeitgeist von 1980 zu einem überhöhten Preis. Bei den bisherigen Standard-Gitterbox-Bewohnern von Aldi und Lidl wusste ich wenigstens, dass mein osteuropäischer Aufbacksnack ziemlich frisch aufgebacken ist und meistens schmeckt.

    • Bei mir in der modernisierten Alt-Filiale sieht das so aus, wie auf dem Heberer-Foto oben im Beitrag: Der bisherige Brötchenknast (der mit der Modernisierung neben den Brotautomaten gestellt wurde) wurde auf den ersten Blick von Heberer „übernommen“. Wahrscheinlich gibt es am Rand noch einige Produkte ohne deren Logo, ich muss beim nächsten Mal mal auf das Verhältnis achten. Für mich ist es aber irgendwie gefühlt unattraktiver geworden.

    • Jetzt habe ich nochmal gezielt darauf achten können und auch zwei Fotos gemacht. (Hoffe, die externen Links sind ok.)
      https://ibb.co/mXVyBws
      https://ibb.co/nmkPdzX

      Zumindest hier ist jetzt praktisch alles Heberer, bis auf ein paar bunte Donuts und Quarkbällchen in der Ecke. (OT: Sind die quietschbunten Donuts eigentlich ein deutschlandweites Phänomen oder nur hier jetzt in den Brötchenknästen von Aldi bis Rewe eingezogen? Die machen den Einkauf mit Kleinkind echt nicht leichter…)
      Die Fotos entstanden gegen 17 Uhr, ich meine, da wäre früher noch mehr da gewesen, aber das kann nachträgliche Verklärung oder Verwechslung mit Lidl sein (wo ja den ganzen Tag der offen sichtbar stehende Ofen läuft).

  • Aldi hat hier im Umland von Stuttgart den halben Brötchenknast an Keim abgegeben. Das ist mit der teuerste Bäcker hier. Passt nicht so recht zu Aldi. Bei den Preisen ist es nicht mehr weit zum Biovorkassenbäcker bei Denns. Und das Aldi-Sortiment ist drastisch geschrumpft, zum Beispiel gibt es keine Mini-Hefezöpfe mehr.
    Der Brötchenknast lockt mich manchmal zum Einkaufen, wenn ich nur Brötchen wollte und dann doch noch ergänzend einkaufe. So klappt das nicht mehr oder erst nach 18 Uhr wenn die normalen Bäckereien schon geschlossen haben.

  • Man sollte der Vollständigkeit halber erwähnen, dass Edeka Südwest gerade versucht, die Vorkassenbäcker von K&U an die jeweiligen selbständigen Kaufleute abzugeben. Die teilweise recht großen und schönen Innenstadtfilialen im Südwesten hat K&U innerhalb der letzten beiden Jahre (fast?) vollständig aufgegeben.

  • Die Integration der Mecklenburger Backstube in den Brötchenknast gibts bei Netto (MIT Hund) schon seit einigen Jahren in Filialen zwischen Ostsee und Spree.

  • Aldi Nord scheint dies zumindest in 2 Dortmunder Filialen (Hombruch Luisenglück und Dortmund-Höchsten) auch zu testen, dort mit der Dortmunder Bäckerei Grobe.

Blog-Unterstützer:innen können sich über Steady einloggen, um Support-Hinweise und Werbung im Text auszublenden:

Archiv