Das Supermarktblog wünscht allen Lesern frohe Weihnachten und ein innovatives 2018!

Das Supermarktblog wünscht allen Lesern frohe Weihnachten und ein innovatives 2018!

Inhalt:

Ein kurzer Blick zurück, und einer nach vorn: Was waren in diesem Jahre die meistgelesenen Blogtexte? Und wohin steuert der deutsche Lebensmitteleinzelhandel 2018?

Partner und Sponsoren:

War das wieder ein Jahr! Mit neuen Liefersupermarkt-Herausforderern, erstaunlichen Online-Vollbremsungen – und mit der Rätselfrage, was auf dem Foto über diesem Text zu sehen ist:

a) der Lebensmitteleinkauf der Zukunft oder
b) eine aussterbende Art?

Nach derzeitigem Stand scheint beides möglich. Vielleicht kommt der Paketzusteller künftig mit den Online-Bestellungen nur noch in Ausnahmen an die Haustür, weil es viel zu viele sind (Bestellungen und Haustüren). Möglicherweise kommt er stattdessen aber mit den Wocheneinkäufen, geschickt von Amazon. Oder: Alles bleibt, wie es ist?

Im Blog war das in den vergangenen knapp zwölf Monaten schon mal nicht der Fall. Zumindest hat sich herausgestellt, dass es sich lohnt, an dieser Stelle auch Themen aufzugreifen, die auf den ersten Blick gar nicht so richtig was mit der Entwicklung des Lebensmitteleinzelhandels zu tun haben.


Auf den zweiten aber schon.

Weil sich die Supermärkte zunehmend gegen Lieferdienste, Kochboxenversender und Restaurants behaupten müssen, die ihnen (potenzielle) Kunden streitig machen. Und weil der stationäre Handel eine immer wichtigere Rolle als Partner der großen Paketlogistiker spielt, die irgendwie dafür sorgen müssen, dass das, was sie transportieren, auch bei den Empfängern ankommt.

Trotzdem bleibt die zentrale Frage auch im neuen Jahr: Wohin steuert der deutsche Lebensmitteleinzelhandel?

Im Rückwärtsgang

Fragen Sie bloß nicht, wie die Antwort darauf lautet. (Vermutlich ist es ohnehin eine völlig andere als die, auf die wir heute kämen.) Allerdings zeichnet sich zumindest die Art und Weise ab, wie viele der großen Handelsketten ins neue Jahr starten: im Rückwärtsgang.

In der Schwarz-Gruppe ist die Überzeugung, dass das Internet für das Kerngeschäft von Lidl und Kaufland künftig eine zentrale Rolle spielen könnte, gerade in einen tiefen Winterschlaf gefallen, von dem nicht ganz klar ist, ob er wieder aufhören wird. Nach dem Chefwechsel im Sommer scheint Rewe vor allem damit beschäftigt zu sein, all die gescheiterten Projekte zu beenden, mit denen sich die Kölner ursprünglich ein Stück weit aus der klassischen Handelswelt herausbewegen wollten. Und Edeka mag sich nach der doch noch geglückten (Teil-)Übernahme von Kaiser’s Tengelmann als Deutschlands größter Lebensmittelhändler noch ein Stück unangreifbarer gemacht haben; eine Vision, wie sich der Verbund mit seinen vielen sehr unterschiedlichen Kaufleuten für die Zukunft aufstellt, ergibt sich daraus aber nicht.

Und dann ist da noch – Aldi, über viele Jahre Inbegriff der Modernisierungsresistenz. Gerade aber passiert was in Nord und Süd: Der Discounter investiert ernsthaft in Umbauprogramme, strukturiert seinen Markenkosmos um und testet neue Ideen.

Vielleicht ist’s also der bisherige Nachzügler, den man 2018 gut im Auge behalten sollte, wenn man verstehen will, wie sich der Handel mit Lebensmitteln verändert.

Weniger Platz für Kleine?

Auch Amazon wird seinen Teil dazu beizutragen. Im Moment braucht das die großen Handelsketten vielleicht noch nicht zu kratzen. Der Herausforderer nimmt ihnen im Stammgeschäft bislang kaum Umsätze weg. Aber er hat es auch geschafft, seinen Lebensmittel-Lieferdienst Fresh innerhalb eines Dreivierteljahres gleich in drei deutsche Großstädte zu bringen. Und mit der Übernahme von Whole Foods in den USA bewiesen, dass seine Ambitionen bis weit in den stationären Handel hinein reichen.

Zwischen diesen beiden Polen wird es für kleinere Handelsketten zunehmend schwerer, sich zu behaupten: Anbieter wie Tegut, Bartels-Langness und Bünting sorgen in ihrer Region für Vielfalt. Was passiert, wenn die plötzlich wegfällt, war dieses Jahr nach dem Verschwinden von Kaiser’s Tengelmann schon ganz gut zu sehen: mehr Mainstream.

Auch Sky und Temma sind mit Ablauf dieses Jahres (in ihrer bisherigen Form) Geschichte. Und ob Metro endlich aufwacht und bei Real den Turbo zündet, den die SB-Warenhauskette schon Jahren dringend nötig hätte, ist ungewiss wie eh und je.

Das bedeutet: Es wird vermutlich auch 2018 genug zu bloggen geben.

2017 sind im Supermarktblog über 110 Texte erschienen, die so häufig gelesen wurden, wie ich es mir zum Start dieses Projekts vor sechseinhalb Jahren kaum vorzustellen gewagt habe. (In der Spitze mit über 160.000 Seitenabrufen im Monat.) Das Supermarktblog ist ein dauerhaftes journalistisches Experiment ohne klassischen Verlag im Rücken, dafür aber: mit einer engagierten Leserschaft – mit Ihnen! Vielen Dank dafür.

Danke fürs Mitlesen!

Wenn Sie über Weihnachten Zeit haben, schauen Sie doch unten mal, was andere Blogleser in den vergangenen Monaten am meisten interessiert hat. (Ja, zugegeben: die Liste ist ein bisschen Lidl-lastig.)

Oder gucken Sie nach, ob Sie einen der in diesem Jahr erschienenen „Hintergründe“ verpasst haben, die sich (noch) ausführlicher als gewohnt einem konkreten Thema widmen: Edekas wackeligem Preisversprechen nach der Kaiser’s-Übernahme, dem Kampf um Draußenesser, dem Wettlauf um die besten Unsichtbar-Restaurants, wie dm die Biobranche unter Druck setzt und was Supermärkte vom Snack-Pionier Pret A Manger lernen können.

Zunächst wünsche ich Ihnen und Ihrer Familie aber ein frohes Fest und einen guten Start ins neue Jahr!

Vielen Dank fürs Mitlesen, Kommentieren und die zahlreichen Hinweise auf berichtenswerte Ereignisse aus der kuriosen Welt des Einkaufens. Wenn nichts Aktuelles dazwischen kommt, ist an dieser Stelle kurz Pause bis zum neuen Jahr.

Und wenn Sie 2018 keinen Eintrag verpassen wollen, abonnieren Sie doch einfach den Blog-Newsletter. Oder freunden sich auf Facebook, Twitter und Instagram an.

Stehen Sie zwischen den Feiertagen nicht so lange an Kassen herum. (Heiligabend ist ja sowieso fast überall zu.) Bis im neuen Jahr!


Das sind die meistgelesenen Supermarktblog-Texte des Jahres 2017:

  1. Alles viel zu kundenfreundlich! Klaus Gehrig weiß genau, was bei Lidl schief läuft (18. April 2017)
  2. Die Mumie lebt (noch): Wie sich Lidl und Kaufland aus dem Handel von morgen verabschieden (8. Dezember 2017)
  3. Neuer Lidl-Chef gesucht? Das Supermarktblog hilft! (21. Februar 2017)
  4. Konkurrenz für Hello Fresh: Lidl bringt „Unsere Kochtüte“ von Kochzauber ins Kühlregal (27. Juni 2017)
  5. Wie dm und Real die Bedürfnisse von Bestellabholern missversehen (14. August 2017)
  6. Überraschende Wende: Lidl legt sein Express-Konzept auf Eis (16. Februar 2017)
  7. Neues Logo: Kaufland mag lieber doch nicht aus dem Rahmen fallen (20. Februar 2017)
  8. Wie Rewes Lieferservice seinen Frühstarter-Bonus verspielt (21. September 2017)
  9. Angreifer oder Bettvorleger? Home24 vermasselt die Online-Revolution im Möbelmarkt (5. Oktober 2017)
  10. Wie dm Bio-Lebensmittel zum Discount-Preis verkauft und damit die Öko-Branche spaltet (23. Februar 2017)

Fotos: Supermarktblog"

Kommentieren

8 Kommentare
  • Auch Ihnen geruhsame und fröhliche Weihnachten, mit bestem Dank für die äußerst unterhaltsamem Informationen, die den Horizont erweitern (zumindest meinen) und manches Seltsame in diesem Markt verständlicher machen. Ich freue mich auf mehr in 2018!

  • Die Wünsche gebe ich gerne zurück. Und freue mich darauf, in 2018 wieder viele interesssante, spannende und auch streitbare Beiträge aus Ihrer Feder lesen zu dürfen.

  • Auch von mir die besten Wünsche für tolle Weihnachten. Und vielen Dank für die viele Arbeit, die Recherche und den Wortwitz. Der (das?) Supermarktblog gehört für mich zum must-see im Netz. Danke sehr!

  • Frohe Weinachtstage und einen Guten Start ins Neue Jahr wünsch ich Ihnen auch. Ich freue mich im schon auf die kommenden Beiträge des neuen Jahres. Danke für Ihre Arbeit.

  • Auch ich wünsche frohe Festtage und danke für die vielen launigen wie informativen Beiträge. Das ist echt eine sehr gut gelungene Mischung.
    Es freut mich zu lesen, dass sich diese Qualität auch in den Zugriffszahlen spiegelt. Da manche Beiträge recht wenig kommentiert werden, hatte ich immer ein wenig die “Sorge”, die Inhalte könnten nicht genug Leser finden. Aber das ist ja offenbar nicht so. 🙂

  • Ich freue mich auf mehr gut recherchierte Texte und die gehaltvollen, aber trotzdem sachlichen Diskussionen in 2018!

    Einen guten Start ins neue Jahr und alles Gute für dieses tolle Projekt!

Blog-Unterstützer:innen können sich über Steady einloggen, um Support-Hinweise und Werbung im Text auszublenden:

Archiv