Es ist ein Newsletter! holyEATS informiert ab sofort über Trends im Gastro-Markt

Es ist ein Newsletter! holyEATS informiert ab sofort über Trends im Gastro-Markt

Inhalt:

Das Supermarktblog kriegt Gesellschaft: Im kostenlos abonnierbaren Newsletter von holyEATS dreht sich alles um die Veränderungen in der (Schnell-)Gastronomie und im Außer-Haus-Markt, von Deliveroo bis Vapiano.

Partner und Sponsoren:

Vielleicht haben Sie’s in den vergangenen Monaten an den Texten über Ghost Restaurants, Lieferessendienste, britische Sandwichketten und die Technologisierung bekannter Fastfood-Anbieter gemerkt, die hier im Blog erschienen sind: Ich finde nicht nur die Veränderungen im Lebensmitteleinzelhandel interessant, sondern auch, wie gerade der so genannte Außer-Haus-Markt und die Gastronomie umgekrempelt werden.

Das könnte daran liegen, dass sich das eine nur noch schwer vom anderen trennen lässt: Supermärkte und Discounter machen Schnellrestaurants zunehmend Konkurrenz mit ihren ausgedehnten Snack-Sortimenten; gleichzeitig müssen Rewe, Edeka & Co. stärker um junge Kunden kämpfen, die sich daran gewöhnen, ihr Lieblingsessen aus dem Restaurant nachhause liefern zu lassen und weniger Geld im Supermarkt auszugeben (siehe Supermarktblog).

Im Grunde genommen ist die (Schnell-)Gastronomie mit ganz ähnlichen Herausforderungen konfrontiert wie der Lebensmitteleinzelhandel: In beiden Fällen drängen neue Anbieter in einen Markt, der schon vorher nicht gerade durch besonders hohe Margen gesegnet war, und sorgen mit Technologie-basierten Dienstleistungen dafür, dass etablierte Unternehmen unter Druck geraten.


Kontaktloser Einkauf ohne Warteschlangen? Kein Problem mit Scan und Pay. GEBIT Solutions bietet Händlern individuelle Lösungen für App-basiertes Selfscanning mit hoher Kundenakzeptanz. Mehr erfahren.
Anzeige

Wer diese Veränderungen falsch interpretiert oder ignoriert, läuft Gefahr, Kunden zu verlieren oder langfristig sogar sein Geschäftsmodell aufs Spiel zu setzen.

Ich glaube, dass der sehr auf seine eigenen Strukturen und Prozesse konzentrierte deutsche Lebensmitteleinzelhandel derzeit massiv unterschätzt, wie sehr er sich (in Städten) anpassen muss, um dort nicht nur gegen Amazon zu bestehen, sondern auch gegen Deliveroo und Foodora. Gleichzeitig bin ich der Überzeugung, dass es sich lohnt, die Transformation im Außer-Haus-Markt noch intensiver zu begleiten, ohne dabei immer automatisch die Perspektive des klassischen Handels im Blick zu haben.

Was passiert bei Vapiano, Deliveroo & Co.?

Deutschland scheint gerade viele der systemgastronomischen Entwicklungen nachzuholen, die z.B. in Großbritannien und den USA schon vor längerer Zeit passiert sind. Fast-Casual-Konzepte wie Vapiano und Hans im Glück expandieren in beeindruckendem Tempo, junge Gründer testen Gastrokonzepte mit hoher Großstadtkompatibilität, McDonald’s scheint einen Weg gefunden haben, sein Fastfood-Imperium für jüngere Kundschaft zu modernisieren, und wie die Lieferessendienste gastronomische Gewohnheiten verändern bzw. Kräfteverhältnisse verschieben, ist aus heutiger Sicht noch gar nicht richtig absehbar.

Um das genauer zu beobachten, hab ich Ihnen und mir ein neues Plätzchen im Internet reserviert: Es heißt holyEATS, ist kein Blog – und ich hab einfach schon mal damit angefangen.

Die Grundidee besteht darin, sich (voraussichtlich) alle zwei Wochen intensiv mit dem auseinander zu setzen, was gerade im Außer-Haus-Markt passiert: Deliveroo liefert jetzt auch Essen ans Flughafen-Gate? Eröffnet Ikea wirklich eigene Restaurants? Übernimmt sich Vapiano mit seinen Expansionsplänen? Wird Natsu das deutsche Pret A Manger?

Wer mag, bekommt den kompletten Text in sein E-Mail-Postfach zugestellt. Und wer jetzt schon zuviel elektronische Post kriegt, kann die Ausgaben kurze Zeit nach dem Erscheinen online auf holyeats.de oder per RSS nachlesen.

Ich hab mich bewusst dafür entscheiden, holyEATS nicht als klassisches Blog anzulegen – einerseits, um die Komplexität zu reduzieren und erstmal anzufangen. Und andererseits, weil mir das Newsletter-Format heute sehr viel zeitgemäßer scheint, um relevante, interessante, kuriose Themen aufzugreifen, die anderswo erschienen sind, sie (im Zweifel für den deutschen Markt) einzuordnen und mit eigenen Recherchen zu ergänzen.

Ich hab keine Ahnung, ob das gut geht. Aber ich hab große Lust, es auszuprobieren. Und ich freue mich, wenn Sie mitlesen wollen. (Oder Interesse daran haben, das Projekt als Sponsor zu unterstützen – schreiben Sie mir einfach.)

Hier geht’s zum kostenlosen Newsletter-Abonnement.

Hier können Sie holyEATS auf Twitter folgen.

Und hier lassen sich die ersten vier bereits erschienen holyEATS-Ausgaben nachlesen.

(Im Supermarktblog bleibt derweil alles, wie es ist – aber wenn es sich anbietet, natürlich mit Verweis auf die neue Newsletter-Nachbarschaft.)

Titelfoto [M]: IKEA Food Services/Smb"

Kommentieren

Blog-Unterstützer:innen können sich über Steady einloggen, um Support-Hinweise im Text auszublenden:

Archiv